lowest taxes in europe 2

Die niedrigsten Steuern in Europa

Lowest Taxes in Europe

Einige europäische Länder bieten relativ niedrige Steuersätze für Privatpersonen und Unternehmen, was sie für Unternehmen und Investitionen attraktiv macht. In diesem Artikel bieten Ihnen Anwälte von Regulated United Europe einen detaillierten Überblick über die Besteuerung in Europa – einen Ländervergleich hinsichtlich Mehrwertsteuer, Körperschaftssteuer, Sozialsteuer, Einkommensteuer und Durchschnittsgehalt in Europa sowie die Anforderungen für den Steuerwohnsitz in verschiedenen Ländern. Hier sind einige europäische Länder, die für ihre niedrigen Steuern bekannt sind.

Die niedrigsten Steuern in Europa

Bulgarien

1. Bulgarien

  • Körperschaftsteuer : Mit 10 % einer der niedrigsten Körperschaftsteuersätze in der EU.
  • Einkommensteuer : Fester Satz von 10 %.

Irland

2. Irland

  • Körperschaftssteuer : Bekannt für seinen niedrigen Körperschaftssteuersatz, der für Handelsgewinne von Unternehmen 12,5 % beträgt.
  • Attraktivität für internationale Unternehmen : Viele internationale Unternehmen wählen Irland aufgrund der Steueranreize als Standort ihrer europäischen Firmenzentrale.

Zypern

3. Zypern

  • Körperschaftsteuer : Satz 12,5 %.
  • Steueranreize für ausländische Investoren: Es gibt spezielle Angebote, darunter Anreize für Gebietsfremde und Investoren.

Estland

4. Estland

  • Einzigartiges Steuersystem : Körperschaftssteuer wird nur dann fällig, wenn Gewinne ausgeschüttet werden. Dies kann für Unternehmen, die ihre Gewinne reinvestieren, von Vorteil sein.
  • Einkommensteuer : Fester Satz von 20 %.

WAS IST BEI EINER FIRMENGRÜNDUNG IN EUROPA ZU BEACHTEN?

  • Gesamtsteuerbelastung : Dabei müssen nicht nur die Unternehmenssteuern, sondern auch andere Steuern und Abgaben wie Mehrwertsteuer, Lohnsteuer und Sozialbeiträge berücksichtigt werden.
  • Doppelbesteuerung : Prüfen Sie die Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Ihrem Land und dem Land, in dem Sie investieren und ein Unternehmen gründen möchten.
  • Ruf des Landes : Einige Niedrigsteuerländer werden möglicherweise als „Steueroasen“ wahrgenommen, was sich auf den Ruf des Landes und das nachfolgende Geschäftsverhalten auswirken kann.

Bevor Sie eine Entscheidung über die Registrierung eines Unternehmens oder eine Investition in einem bestimmten Rechtsraum treffen, ist es wichtig, eine gründliche Analyse durchzuführen und, falls erforderlich, professionelle Steuer- und Rechtsberater zu konsultieren.

NIEDRIGSTE KÖRPERSCHAFTSSTEUER IN EUROPA

Einige europäische Länder bieten besonders niedrige Körperschaftssteuersätze und ziehen damit internationale Unternehmer und Investitionen an. Hier sind einige der Länder mit den niedrigsten Körperschaftssteuersätzen in Europa:

Irland

1. Irland

  • Körperschaftsteuer : Der Körperschaftsteuersatz beträgt 12,5 % für Handelseinkommen und ist damit einer der niedrigsten in Westeuropa. Irland ist aufgrund seiner Steuerpolitik als Standort der europäischen Zentrale vieler internationaler Unternehmen bekannt .

Zypern

2. Zypern

  • Körperschaftssteuer : 12,5 %. Zypern bietet auch eine Reihe von Steuererleichterungen für ausländische Investoren und Gebietsfremde, was es zu einer beliebten Wahl für internationale Unternehmen macht.

Bulgarien

3. Bulgarien

  • Körperschaftsteuer : Der Körperschaftsteuersatz in Bulgarien beträgt 10 %, womit das Land zu den Ländern mit der niedrigsten Körperschaftsteuer in der EU gehört.

Estland

4. Estland

  • Körperschaftsteuer : Der Steuersatz beträgt 20 %, allerdings fällt nur auf Gewinnausschüttungen eine Steuer an. Eine Kapitalertragsteuer fällt nicht an.

EUROPÄISCHE LÄNDER MIT DEM HÖCHSTEN ANTEIL AUSLÄNDISCHER FIRMENEIGENTÜMER

Statistiken über ausländische Firmeneigentümer in europäischen Ländern können sich im Laufe der Zeit ändern und werden von einer Reihe von Faktoren beeinflusst, darunter Wirtschaftspolitik, Investitionsklima und globale Trends. Historischen Daten und Wirtschaftsberichten zufolge haben einige europäische Länder jedoch traditionell einen hohen Anteil ausländischer Firmeneigentümer angezogen. Hier einige Beispiele:
Luxemburg

1. Luxemburg

  • Attraktivität für Ausländer : Luxemburg ist als bedeutender Finanzplatz mit günstiger Steuerpolitik und internationaler Ausrichtung bekannt. Ein großer Prozentsatz der Unternehmen hier befindet sich im Besitz ausländischer Investoren.

Niederlande

2. Niederlande

  • Ausländische Investitionen : Aufgrund ihrer stabilen Wirtschaftslage, ihrer strategischen Lage und ihres günstigen Investitionsklimas ziehen die Niederlande traditionell eine beträchtliche Menge ausländischer Investitionen an.

Schweiz

3. Schweiz

  • Internationale Unternehmen: Die Schweiz zieht aufgrund ihrer politischen Stabilität, der hohen Vertraulichkeit und des günstigen Steuerumfelds viele ausländische Unternehmen an.

Vereinigtes Königreich

4. Vereinigtes Königreich

  • Ausländisches Kapital : Großbritannien und insbesondere London sind ein wichtiges Finanzzentrum und ziehen traditionell eine beträchtliche Menge ausländischer Unternehmensinvestitionen an.

Irland

5. Irland

  • Internationale Hauptsitze : Irland ist aufgrund seiner niedrigen Körperschaftssteuer und anderer Investitionsanreize ein beliebter Standort für internationale Hauptsitze und ausländische Unternehmen.

Estland

6. Estland

  • Der höchste Anteil ausländischer Unternehmenseigentümer : Dank des e-Residency-Programms werden mehr als 15 % der estnischen Unternehmen von Ausländern gegründet, und die estnische Staatskasse hat im vergangenen Jahr von ihren Eigentümern über 200 Millionen Euro an Steuern eingenommen.

WAS FÜR PERSONEN MIT NON-DOM-STATUS ZU BEACHTEN IST

  • Änderungen in Politik und Gesetzgebung : Der Prozentsatz ausländischer Firmeneigentümer kann sich als Reaktion auf politische und wirtschaftliche Veränderungen ändern, darunter der Brexit, Änderungen der Steuergesetzgebung und internationale Abkommen.
  • Marktdynamik : Globale Wirtschaftstrends wie Handelskriege, Pandemien und Finanzkrisen können sich auch auf die Attraktivität von Ländern für ausländische Investitionen auswirken.
  • Daten und Statistiken : Für aktuelle Informationen und ein tieferes Verständnis lohnt sich ein Blick auf aktuelle Konjunkturberichte, Statistiken und Analysen.

NIEDRIGSTE KÖRPERSCHAFTSSTEUER IN EUROPA

Steuern in Europa werden von allen natürlichen und juristischen Personen gezahlt, die in einem der Länder auf ihrem Territorium Geld verdienen. Ausländer mit steuerlichem Wohnsitzstatus sind verpflichtet, Steuern auf alle Einkünfte zu zahlen, die sie sowohl innerhalb als auch außerhalb des EU-Staates erhalten – diese werden Einwanderern zugewiesen, die sich im Laufe des Jahres mindestens 183 Tage in der Jurisdiktion aufgehalten haben und andere obligatorische Bedingungen erfüllen. Die Besonderheit der EU-Gesetzgebung besteht darin, dass jeder Staat das Recht hat, die Höhe der Steuersätze nach eigenem Ermessen festzulegen. Bürger europäischer Länder können von einem Doppelbesteuerungsabkommen profitieren, wenn die Jurisdiktionen ihrer Staatsangehörigkeit und ihres Wohnsitzes ein solches Abkommen abgeschlossen haben.

Die EU als Organisation verfügt über kein einheitliches Gesetz, das die Zahlung von Gebühren regelt, sondern dieser Bereich wird durch separate, eng fokussierte Richtlinien und Übereinkommen geregelt. Dieser Artikel beschreibt die Steuerarten in den EU-Staaten, die Unterschiede zwischen den Gebühren für natürliche und juristische Personen sowie die Anforderungen für Antragsteller, die im Jahr 2023 den Status einer Steueransässigkeit in Europa erhalten möchten.

STEUERARTEN IN EUROPÄISCHEN LÄNDERN

Steuern in Europa werden von der Regierung jedes einzelnen Rechtsgebiets festgelegt und sind daher von Staat zu Staat unterschiedlich. Die EU-Gesetzgebung legt harmonisierte Mindestsätze für einige Arten von Abgaben fest, wie z. B. Verbrauchsteuern. Steuern werden je nach Status des Antragstellers und Herkunftsland seines Einkommens gezahlt. Unternehmen zahlen Beiträge direkt an die Regulierungsbehörde des Staates, in dem sie ansässig sind. Einzelpersonen können Zahlungen persönlich leisten, aber im Falle eines Arbeitsverhältnisses übernimmt dies normalerweise der Arbeitgeber. Es kann ein stabiler oder progressiver Steuersatz verwendet werden. Arten von Steuern in der EU und anderen europäischen Ländern, die sowohl von Bürgern als auch von Ausländern gezahlt werden:

  • Einkommensteuer für Privatpersonen. Das Land, in dem der Antragsteller Einkommen erzielt oder steuerlich ansässig ist, kann Einkommensteuer erheben. Die Steuer wird auf Löhne, Renten, Zulagen, Gewinne aus Immobilien und Kapitalerträge erhoben. Wenn ein Ausländer in einem EU-Staat arbeitet und dort ein Gehalt bezieht, aber nicht den Status eines Steueransässigen hat, wird die Steuer berechnet, muss aber nicht für im Ausland erzieltes Einkommen zahlen. Wenn eine solche Person in einem der EU-Staaten steuerlich ansässig wird, muss sie Steuern auf im anderen Staat erzielte Gewinne zahlen.
  • Unternehmenssteuern. Unternehmen müssen in dem Staat, in dem sie registriert sind und tätig sind, eine Steuer entrichten. Die Steuervorschriften in europäischen Ländern werden von den nationalen Regierungen festgelegt und sind in jedem Land unterschiedlich. Ein in einem Staat ansässiges Unternehmen ist verpflichtet, eine Steuer auf Einkünfte zu entrichten, die es in seinem Hoheitsgebiet und im Ausland erzielt. Ein ausländisches Unternehmen nimmt nur Abzüge für Aktivitäten innerhalb des Landes vor.
  • Mehrwertsteuer. Gemäß der europäischen Gesetzgebung müssen alle Mitgliedsstaaten des Commonwealth eine Mehrwertsteuer mit einem Mindestsatz von 15 Prozent und einem ermäßigten Satz von 5 Prozent festlegen. Der endgültige Steuerbetrag wird von der Regierung des jeweiligen Staates festgelegt. Die Mehrwertsteuer ist immer im Warenpreis enthalten und Verkäufer sind verpflichtet, sie auf dem Steuerscheck auszuweisen. Die Mehrwertsteuer wird bei jedem Verkauf gezahlt und geht an den Staatshaushalt, aber der Unternehmer hat das Recht, von diesem Betrag alle zuvor gezahlten Gebühren abzuziehen.
  • Harmonisierte Verbrauchsteuern. Dabei handelt es sich um indirekte Abgaben, die tatsächlich vom Endverbraucher der Waren bezahlt werden und dem Haushalt des Staates zugute kommen, in dem die Transaktion stattfindet. Nach den Steuervorschriften der EU werden Verbrauchsteuern auf den Verkauf von Alkohol, Tabak und Strom erhoben. Der Commonwealth legt einen Mindestsatz für solche Abgaben fest, aber jeder Staat hat das Recht, ihn zu erhöhen.
  • Sozialabgaben. Dies ist eine obligatorische oder freiwillige Steuer, die von Arbeitnehmern, Arbeitgebern und Selbständigen an den Staatshaushalt gezahlt wird, um in Zukunft Leistungen (Krankengeld, Renten und andere) zu erhalten. In Europa gibt es keinen einheitlichen Betrag an Sozialabgaben, die die Einwohner zahlen müssen, aber zu einem bestimmten Zeitpunkt kann eine Person nur in einem Land sozialversicherungspflichtig sein – häufig dort, wo sie arbeitet. Ein Bürger eines EU-Rechtsraums hat Anspruch auf die Weiterzahlung von Arbeitslosengeld oder anderen Leistungen, auch wenn er in einen anderen Commonwealth-Staat zieht.

In einigen Ländern zahlen die Einwohner zusätzliche Gebühren – zum Beispiel Umwelt- oder Transportsteuer, die jährlich vom Besitzer eines Kraftfahrzeugs bezahlt wird. Bürger von Ländern wie Österreich, Deutschland und Finnland müssen Kirchensteuer zahlen, wenn sie Gemeindemitglieder einer Kirche sind – das Geld geht zunächst an die Steuerbehörde und wird dann an eine bestimmte Diözese weitergeleitet.

BESTEUERUNG NATÜRLICHER PERSONEN

Im Allgemeinen wird eine Person, die im letzten Jahr mindestens 6 Monate in der Jurisdiktion gelebt hat, zum Steueransässigen. Manchmal wird dieser Status jedoch auch aufgrund der ständigen Adresse des Antragstellers in der Jurisdiktion oder des Ortes des Mittelpunkts seiner/ihrer Lebensinteressen verliehen. Aufgrund des einfachen Verfahrens zur Erlangung des Status eines Steueransässigen müssen Antragsteller in einigen Fällen gleichzeitig Steuern an den Haushalt zweier Länder zahlen, weshalb die EU-Staaten Verträge zur Vermeidung der Doppelbesteuerung unterzeichnet haben. Darüber hinaus kann ein Mitglied der Europäischen Union solche Abkommen mit Nicht-EU-Jurisdiktionen haben.

AUF WELCHES EINKOMMEN EINZELPERSONEN STEUERN ZAHLEN

Nach EU-Recht zahlen Einheimische und Ausländer nur auf steuerpflichtiges Einkommen eine Abgabe. In Europa zahlen Einzelpersonen Steuern auf die folgenden Einkommenskategorien:

  • Gehalt. Auf Löhne wird eine Einkommensteuer erhoben, die in vielen Ländern progressiv ist. Die niedrigsten Steuersätze für Löhne in der EU gelten in Bulgarien und Rumänien – 10 %. Die höchsten Steuern in Europa zahlen Einwohner Finnlands – hier kann die Steuer bis zu 56,5 % des Gewinns betragen. In der Regel wird die Zahlung dem Arbeitgeber auferlegt.
  • Eigentum, Erbschaft, Schenkung. Diese Art von Abzügen kann unter anderem für Tiere, Kryptowährungen und Autos gezahlt werden. In einigen Ländern wird die Steuer überhaupt nicht erhoben oder zum Einkommensteuersatz abgezogen. Normalerweise wird für Eigentum, Erbschaft und Schenkungen ein progressiver Bewertungsskala festgelegt. In Bulgarien beträgt der Mindestsatz dieser Steuer 0,4 Prozent, und der höchste (87,6 Prozent) wird in Spanien gezahlt, aber das ist nicht für alle Regionen der Gerichtsbarkeit relevant. Die Abgabe wird vom Einzelnen persönlich gezahlt.
  • Dividenden. Die niedrigsten Steuern auf Dividenden in Europa im Jahr 2023 werden durch die Gesetzgebung Griechenlands festgelegt, wo der Satz 5 % beträgt. Die höchste Steuer zahlen Einwohner Dänemarks – 42 %. Die Gebühr für erhaltene Dividenden wird von einer Einzelperson persönlich bezahlt.
  • Kapitalgewinne einer natürlichen Person. In Belgien, Tschechien, Luxemburg, der Slowakei, Slowenien, Estland und der Schweiz fällt die Abgabe nur unter bestimmten gesetzlichen Bedingungen an. Der niedrigste Satz beträgt 2023 15 Prozent in Griechenland und Ungarn. In Dänemark wird auf Kapitalgewinne eine Einkommensteuer erhoben, die 42 Prozent erreicht und den Höchstsatz für diese Einkommensart für Einzelpersonen darstellt. Die Abgabe wird von der Einzelperson persönlich gezahlt.

BESTEUERUNG JURISTISCHER PERSONEN

Ein in einem europäischen Land registriertes Unternehmen zahlt Beiträge auf Gewinne, die sowohl in diesem Land als auch im Ausland erzielt werden. Ein ausländisches Unternehmen ist nur verpflichtet, Beiträge auf Einkünfte aus im Land ausgeübten Tätigkeiten zu entrichten. Juristische Personen zahlen die folgenden Arten von Gebühren:

  • Steuern. Alle Unternehmen zahlen Körperschaftsteuer. Der niedrigste Steuersatz liegt in Ungarn bei 9 %. Einer der höchsten Steuersätze für Unternehmen liegt in Frankreich – 25 % des Gewinns. Unternehmen sind außerdem verpflichtet, Mehrwertsteuer zu zahlen – der niedrigste Mehrwertsteuersatz liegt in Luxemburg bei 16 % und der höchste in Ungarn bei 27 %.
  • Beiträge. Der niedrigste Satz der Sozialversicherungssteuer, den Arbeitgeber für ihre Arbeitnehmer zahlen, beträgt 1,77 % in Litauen. Der höchste Beitragssatz, den Arbeitgeber in der Slowakei zahlen, beträgt 35,2 %.
  • Zölle. Eine Reihe europäischer Länder sind Teil der Zollunion, in denen keine Zölle erhoben werden. Juristische Personen müssen jedoch solche Zölle entrichten, wenn sie Waren aus dem Ausland importieren. Die Höhe der Zölle wird auf Grundlage der Herkunft der Waren, ihres Wertes und des geltenden Zolltarifs berechnet.

SO WERDEN DIE EINKÜNFTE AUSLÄNDISCHER NIEDERLASSUNGEN VERSTEUERT

Eine Niederlassung eines Unternehmens ist eine Niederlassung, die vom Ausland aus betrieben wird. In einem solchen Fall ist das ausländische Unternehmen der Zahler der Körperschaftssteuer und der Mehrwertsteuer. Die Buchhaltungsunterlagen für die Finanztätigkeit der Niederlassung können auf unterschiedliche Weise geführt werden – wenn die Niederlassung des Unternehmens auf dem Gebiet Europas abhängig ist, werden alle Berichte in zusammengefasster Form erstellt, und wenn sie als unabhängig anerkannt wird, erstellen ihre Mitarbeiter separate Berichte, die später in die Gesamtbilanz des Unternehmens aufgenommen werden.

GÜNSTIGSTE KÖRPERSCHAFTSTEUER IN EUROPA IM JAHR 2023

Wenn Ausländer ein Land auswählen, in das sie umziehen oder ein Unternehmen gründen möchten, entscheiden sie sich häufig für die Länder mit den günstigsten Steuerbedingungen. Die niedrigsten Einkommensteuern in den EU-Staaten sind in der folgenden Tabelle aufgeführt:

Steuer Rate in % Länder
Einkommen 10 Bulgarien, Rumänien
Unternehmen 9 Ungarn
Standard-Mehrwertsteuer 16 Luxemburg

SO WERDEN SIE STEUERINLÄNDER IN EINEM EU-LAND

Eine steuerliche Ansässigkeit in einem europäischen Land können Personen erlangen, die dauerhaft im Hoheitsgebiet dieses Landes wohnen. Zu diesem Zweck muss der Antragsteller eine Aufenthaltserlaubnis oder einen Pass des entsprechenden Landes einholen. Dies kann über eines der verfügbaren Migrationsprogramme erfolgen.

NIEDRIGSTE KÖRPERSCHAFTSSTEUER IN EUROPA

Die höchsten Steuern zahlen Privatpersonen in Dänemark, Frankreich und Österreich, während die niedrigsten Einkommensteuersätze in Europa in Ungarn, Estland und der Tschechischen Republik zu verzeichnen sind.

ZAHLUNG VON STEUERN

Die meisten europäischen Länder haben eine progressive Steuerstruktur eingeführt, d. h. die Abgaben steigen mit dem Lohnwachstum. Die Sätze und die Anzahl der Kategorien variieren stark von Land zu Land.
Zahlung von Steuern
Einkommensteuersätze in Europa

Die höchsten Einkommensteuersätze unter den Ländern der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) werden in Dänemark (55,9 %), Frankreich (55,4 %) und Österreich (55 %) erhoben.

In Spanien liegt dieser Wert bei 54 %, in Belgien bei 53,5 %. In Finnland, Portugal und Schweden sind die Höchstsätze sehr hoch.

Land Steuersatz
Flagge von DänemarkDänemark 55,9%
FrankreichFrankreich 55,4%
Flagge von ÖsterreichÖsterreich 55 %
spanien1Spanien 54 %
Flagge von BelgienBelgien 53,5%
Flagge von FinnlandFinnland 53,4%
Flagge Portugals 2Portugal 53 %
Flagge von SchwedenSchweden 52 %
Flagge Sloweniens 1Slowenien 50 %
Niederlande 1Niederlande 49,5%
Flagge IrlandsIrland 48 %
Flagge von DeutschlandDeutschland 47,5%
Flagge von ItalienItalien 47,2%
Flagge IslandsIsland 46,3%
Luxemburg 45,8%
UK1Vereinigtes Königreich 45 %
Flagge der SchweizSchweiz 44,8%
Flagge von GriechenlandGriechenland 44 %
Flagge der TürkeiTruthahn 40,8%
Flagge von NorwegenNorwegen 39,5%
PolenPolen 36 %
LitauenLitauen 32 %
Flagge von LettlandLettland 31 %
Flagge der Slowakei 2Slowakei 25 %
TschechienTschechien 23 %
Estland 1Estland 20 %
Flagge von UngarnUngarn 15%
Bulgarien FlaggeBulgarien 10 %

LÄNDER MIT NIEDRIGEN STEUERN EUROPA

 

Die niedrigsten Einkommensteuersätze in Europa gelten in Ungarn (15 %), Estland (20 %) und der Tschechischen Republik (23 %).

Die Höhe der Abgaben wird von jedem Land selbst festgelegt, es gibt jedoch gemeinsame Standards, die in der gesamten Europäischen Union eingehalten werden müssen.

Die Sozialsteuer ist eine direkte Steuer. Der Zweck der Sozialsteuer besteht im Wesentlichen darin, sicherzustellen, dass eine sozialversicherte Person Anspruch auf bestimmte Leistungen vom Staat hat.

Zu den Dienstleistungen können unter anderem folgende gehören:

  • das Recht auf eine Altersrente
  • Behindertenrente
  • Hinterbliebenenrente
  • Krankengeld
  • Mutterschaftsgeld
  • Arbeitslosengeld
  • Bestattungsbeihilfe

Dementsprechend umfasst die Sozialsteuer Zahlungen für verschiedene Zwecke. Beispielsweise Zahlungen für den Aufbau von Renten, Mutterschaftsgeld, Kranken-, Invaliditäts-, Arbeitsunfähigkeits- und Arbeitslosengeld (Versicherung).

Steuerzahler sind: Arbeitgeber, Arbeitnehmer, Selbständige und Personen, die freiwillig Sozialsteuer zahlen.

Bei Arbeitnehmern und Arbeitgebern ist der Lohn der steuerpflichtige Gegenstand. Bei Selbständigen ist der steuerpflichtige Gegenstand ein gesetzlich bestimmter Betrag.

Normalerweise behält der Arbeitgeber einen Teil der Steuer (den Teil der Steuer, den der Arbeitnehmer zahlt) vom Lohn ein. Darüber hinaus zahlt der Arbeitgeber einen zusätzlichen Teil der Steuer für den Arbeitgeber.

In den meisten Fällen muss die Sozialsteuer einmal im Monat gezahlt werden. In den meisten Ländern muss der Betrag der Sozialsteuer um den Betrag der persönlichen Einkommensteuer gekürzt werden.

Grundsätzlich gilt: Je höher die gezahlte Sozialsteuer ist, desto höher ist die soziale Absicherung des Steuerzahlers (beispielsweise hängt die Höhe der Altersrente von der Höhe der gezahlten Sozialsteuer ab).

Die Bezeichnung der Sozialsteuer ist von Land zu Land unterschiedlich. Im Vereinigten Königreich heißt sie beispielsweise „National Insurance“, in Irland „Pay Related Social Insurance (PRSI)“ und in anderen Ländern „Social Insurance“.

Der durchschnittliche Sozialsteuersatz in der Europäischen Union beträgt 34 ​​%.

In Dänemark ist der Steuersatz vor allem aufgrund der hohen Einkommensteuer relativ niedrig.

In den Niederlanden ist die Sozialsteuer Teil der Einkommensteuer.

Tabelle der Sozialsteuern für verschiedene europäische Länder mit Angabe des Steuersatzes in Prozent:

Nr. Land Steuersatz (%)
1 Flagge von DänemarkDänemark 14.00
2 Flagge IrlandsIrland 14,75
3 mahlen 1Malta 20.00
4 Luxemburg 25,94
5 Flagge von FinnlandFinnland 28.00
6 Niederlande 1Niederlande 28,81
7 Flagge Kroatiens 1Kroatien 30,70
8 Litauen 1Litauen 30,98
9 Bulgarien FlaggeBulgarien 31,40
10 Flagge von SchwedenSchweden 31,42
11 Flagge von ÖsterreichÖsterreich 32,00
12 Estland 1Estland 33,00
13 PolenPolen 33,00
14 Flagge von Zypern 2Zypern 34,00
15 Flagge von LettlandLettland 34.09
16 Flagge Portugals 2Portugal 34,75
17 spanien1Spanien 37,25
18 Flagge Sloweniens 1Slowenien 38,20
19 Flagge von DeutschlandDeutschland 39,00
20 Flagge von RumänienRumänien 39,95
21 UK1Vereinigtes Königreich 40,00
22 Flagge von GriechenlandGriechenland 40,06
23 TschechienTschechien 45,00
24 Flagge von UngarnUngarn 45,50
25 Flagge von BelgienBelgien 48,07
26 Flagge der Slowakei 2Slowakei 48,60
27 FrankreichFrankreich 50,00
28 Flagge von ItalienItalien 50,00

Diese Daten zeigen die Unterschiede bei den Sozialsteuersätzen in den europäischen Ländern. Die niedrigsten Sozialsteuersätze gibt es in Dänemark und Irland, die höchsten in Frankreich und Italien.

DURCHSCHNITTSGEHALT IN EUROPA 2023-2024

Dieser Abschnitt des Artikels über die Besteuerung in der Europäischen Union präsentiert eine Rangliste der europäischen Länder nach dem durchschnittlichen Monatsgehalt nach Abzug aller Steuern. Dies ist das durchschnittliche Einkommen, das Arbeitnehmer erhalten (Nettoeinkommen). Es ist wichtig, dies zu berücksichtigen, da Arbeitnehmer in einigen Ländern möglicherweise weniger erhalten, aber hohe Steuern zahlen, die ihnen dann in Form einiger Leistungen vom Staat (kostenlose Medizin, Bildung usw.) zurückgegeben werden. In Ländern mit liberalen Volkswirtschaften sind die Einkommen möglicherweise höher und die Steuern niedriger, aber mit viel Geld geben Arbeitnehmer große Summen für all die Dinge aus, für die sie in sozial orientierten Volkswirtschaften möglicherweise überhaupt nicht bezahlen müssen. Die aktuelle Rangliste der Durchschnittsgehälter berücksichtigt all diese Faktoren nicht, wir sprechen ausschließlich über das nominale Durchschnittsgehalt, das der Durchschnittsbürger erhält (Nettogehalt). Es sollte auch berücksichtigt werden, dass diese Bewertung das offizielle Nettogehalt widerspiegelt und in einigen Ländern mit einem riesigen Schattensektor das tatsächliche Durchschnittsgehalt höher sein kann.

Statistiken zeigen, dass die höchsten Einkommen in Skandinavien und der Schweiz zu finden sind. Die niedrigsten Gehälter gibt es in den Ländern Ost- und Südosteuropas. Unter den EU-Ländern sind Bulgarien und Rumänien traditionell die ärmsten, was die Gehälter angeht.

Die Liste der europäischen Länder nach durchschnittlichem Monatsgehalt basiert auf Daten des IWF, der Weltbank und nationaler Statistikbehörden. Alle Daten werden zum Wechselkurs zum Zeitpunkt der Veröffentlichung in Euro umgerechnet. Die Durchschnittsgehälter werden sowohl für EU-Länder als auch für andere Länder innerhalb Europas angegeben.

Nr. Land Durchschnittliches Monatsgehalt, €
1 Flagge der SchweizSchweiz 4 902
2 Flagge von DänemarkDänemark 3 914
3 Flagge von NorwegenNorwegen 3 795
4 Luxemburg 3 573
5 Flagge IslandsIsland 3 221
6 Flagge von ÖsterreichÖsterreich 3 104
7 Flagge IrlandsIrland 3 041
8 Flagge von DeutschlandDeutschland 2 970
9 FrankreichFrankreich 2 791
10 Flagge von SchwedenSchweden 2 770
11 Flagge von FinnlandFinnland 2 509
12 UK1Vereinigtes Königreich 2 454
13 Flagge von BelgienBelgien 2 442
14 Flagge von San MarinoSan Marino 2 390
15 Niederlande 1Niederlande 2 152
16 spanien1Spanien 2 039
17 Flagge von ItalienItalien 1 752
18 Flagge von Zypern 2Zypern 1 658
19 Flagge Sloweniens 1Slowenien 1 363
20 TschechienTschechien 1 250
21 Estland 1Estland 1 214
22 Flagge von GriechenlandGriechenland 1 116
23 Flagge Portugals 2Portugal 1 110
24 LitauenLitauen 1 059
25 Flagge von LettlandLettland 1 050
26 Flagge von MaltaMalta 1 021
27 PolenPolen 1 002
28 Flagge Kroatiens 1Kroatien 974
29 Flagge von UngarnUngarn 950
30 Flagge der Slowakei 2Slowakei 919
31 Flagge von RumänienRumänien 785
32 Flagge von MontenegroMontenegro 706
33 Bulgarien FlaggeBulgarien 665

Die Kapitalertragsteuer ist in Europa eine Steuer, die auf Einkünfte aus dem Verkauf von Vermögenswerten wie Aktien, Anleihen oder Immobilien erhoben wird. Steuersätze und Bedingungen sind von Land zu Land unterschiedlich und spiegeln die unterschiedlichen nationalen Politiken und Wirtschaftsstrategien der EU-Länder wider. In einigen europäischen Ländern ist die Kapitalertragsteuer eine bedeutende Einnahmequelle, während sie in anderen Ländern reduziert ist oder in bestimmten Fällen überhaupt nicht erhoben wird.

Länder mit den höchsten Kapitalertragsteuersätzen:

  1. Dänemark : Eines der Länder mit den höchsten Kapitalertragsteuersätzen, die je nach Höhe und Art der Investition über 40 % erreichen können.
  2. Frankreich : Auch hier gelten hohe Steuersätze, insbesondere wenn zur Kapitalertragsteuer noch Sozialbeiträge hinzugerechnet werden, kann der Gesamtbetrag 30 % übersteigen.
  3. Irland : Die Kapitalertragsteuersätze können bis zu 33 Prozent betragen.

Länder mit den niedrigsten Kapitalertragsteuersätzen:

  1. Tschechische Republik : Einige Formen von Kapitalgewinnen unterliegen möglicherweise einem ermäßigten Steuersatz oder sind vollständig von der Steuer befreit.
  2. Slowakei : Bietet relativ niedrige Steuersätze und Möglichkeiten zur Steuerplanung.
  3. Estland : In Estland entspricht der Kapitalertragsteuersatz dem Einkommensteuersatz und beträgt 20 Prozent, und einige Formen von Kapitalerträgen sind von der Steuer befreit.

Besonderheiten der Kapitalertragsteuer in Europa:

  • Haltedauer : In einigen Ländern hängt der Steuersatz von der Haltedauer des Vermögenswerts ab. Langfristige Investitionen unterliegen möglicherweise einem niedrigeren Steuersatz.
  • Vorteile und Ausnahmen : Einige Länder bieten Anreize für kleine Unternehmen, Rentner oder bei der Reinvestition von Erlösen in bestimmte Vermögenswerte.
  • Regulatorische Unterschiede : Steuersysteme und -vorschriften können selbst innerhalb der Europäischen Union erheblich voneinander abweichen, weshalb eine individuelle Steuerplanung wichtig ist.

ABSCHLUSS

Die Kapitalertragsteuer in Europa ist komplex und vielfältig. Anleger und Vermögenseigentümer müssen die lokalen Bedingungen und Vorschriften berücksichtigen und nach Möglichkeiten zur Steueroptimierung suchen. Je nach Land, Investitionsgröße und persönlichen Umständen kann eine effektive Steuerstrategie die Gesamtsteuerlast erheblich senken und die Nettorendite der Investition erhöhen. Für eine genaue Planung und ein Verständnis aller Nuancen empfiehlt sich die Beratung durch einen Steuerberater, der mit internationalen Steuergesetzen und -praktiken vertraut ist.

NIEDRIGSTE MEHRWERTSTEUER IN EUROPA 2023-2024

Manche Unternehmer orientieren sich bei ihrer Steuerplanung an den Mehrwertsteuersätzen, deshalb haben wir die Informationen in einer Tabelle zusammengefasst. Dabei ist es wichtig, zwischen der Mehrwertsteuer in EU-Mitgliedsstaaten und der Mehrwertsteuer in anderen europäischen Ländern zu unterscheiden.

Der Unterschied besteht darin, dass die Mehrwertsteuergesetzgebung in den EU-Ländern mit der EU-Mehrwertsteuerrichtlinie 2006/112/EG vom 28.11.2006 harmonisiert werden sollte. Diese Richtlinie basiert auf den folgenden Grundsätzen:

  • Mehrwertsteuer wird auf Transaktionen erhoben, an denen ein Mehrwertsteuerzahler auf dem Gebiet eines EU-Mitgliedsstaates beteiligt ist, sowie auf die Einfuhr von Waren in das EU-Gebiet. Die Einfuhr von Waren aus einem EU-Mitgliedsstaat in einen anderen EU-Mitgliedsstaat unterliegt der Mehrwertsteuer in dem Land, in dem die Waren verwendet werden;
  • Als Ort der Warenlieferung wird bei innergemeinschaftlichen Verkäufen das Land anerkannt, in dem sich der Käufer der Waren befindet. Bei Lieferungen aus Nicht-EU-Ländern wird die Einfuhrumsatzsteuer in dem Land erhoben, in dem die Waren verzollt und in den freien Verkehr überführt wurden;
  • Der Zeitpunkt, zu dem die Verpflichtung zur Erhebung der Mehrwertsteuer entsteht, ist der Zeitpunkt, zu dem der Käufer die Waren oder Dienstleistungen tatsächlich erhält. Der Zeitpunkt, zu dem ein Lieferant eine Rechnung ausstellt, gilt nicht als ein solcher Zeitpunkt.
  • Der Mehrwertsteuersatz in den EU-Ländern muss mindestens 15 % betragen und hat keine Höchstgrenze. Derzeit liegt der Mindestmehrwertsteuersatz in der EU in Luxemburg (17 %) und der Höchststeuersatz in Ungarn (27 %). Gleichzeitig können die Länder zwei spezielle ermäßigte Mehrwertsteuersätze für eine begrenzte Liste der in der Richtlinie aufgeführten Waren und Dienstleistungen haben, wobei der Mindestsatz nicht unter 5 % liegen darf. Ausnahmen in diesem Punkt gelten nur für Spanien, Italien und Luxemburg.
  • Die Richtlinie sieht Fälle vor, in denen bestimmte Arten von Waren und Dienstleistungen vollständig von der Mehrwertsteuer befreit sind. Standardmäßig unterliegt jeder Export aus einem EU-Land, unabhängig vom Bestimmungsort, einer Erstattung der zuvor bezahlten Mehrwertsteuer im Zusammenhang mit der Herstellung der für den Export bestimmten Waren;
  • Mehrwertsteuerrückerstattung in der EU – die umfassendste Klausel der Richtlinie, die die Möglichkeit vorsieht, die in einem anderen EU-Mitgliedsstaat gezahlte Mehrwertsteuer im Registrierungsland zurückzuerstatten;
  • Fernverkäufe aus der EU über das Internet oder einen Katalog unterliegen der Mehrwertsteuer in dem Land, aus dem die Waren versendet werden. Wenn solche Verkäufe in ein bestimmtes Land jedoch die dort festgelegte Grenze erreichen, ist es notwendig, sich in diesem Land als Mehrwertsteuerzahler zu registrieren. In Belgien beispielsweise liegt diese Grenze bei 35.000 Euro. Wenn das Volumen der Fernverkäufe nach Belgien diese Grenze überschreitet, muss das sendende Unternehmen eine belgische Mehrwertsteuernummer beantragen.

Die EU ermöglicht es Ihnen, die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer eines europäischen Unternehmens zu überprüfen. Dies kann über einen speziellen Dienst auf der offiziellen EU-Website erfolgen, wobei das Land, aus dem die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer stammt, und die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer selbst angegeben werden müssen.

UMSATZSTEUER-IDENTIFIKATIONSNUMMER

Umsatzsteuernummer – eine eindeutige Nummer, die einer juristischen Person bei der Registrierung als Umsatzsteuerzahler zugewiesen wird. In EU-Ländern beginnt sie mit zwei Buchstaben des Ländercodes, die restlichen Symbole sind Ziffern, und die Anzahl der Ziffern kann von Land zu Land unterschiedlich sein.

Aktuelle Mehrwertsteuersätze in europäischen Ländern

 

Land EU-Mitgliedschaft Basissteuersatz Reduzierter Mehrwertsteuersatz Mindestschwelle für die Registrierung als Mehrwertsteuerzahler
Österreich Ja 20 % 13 %, 10 %, 0 % Jahresumsatz ab 30.000 EUR
Albanien NEIN 20 % 0 % Jahresumsatz ab 5 000 000 Lek (40 000 EUR)
Andorra NEIN 4,5% 9,5%, 1%, 0% Meldepflicht
Belgien Ja 21 % 12 %, 6 %, 0 % Obligatorische Registrierung, aber für den Fernabsatz liegt die Schwelle bei 35.000 EUR
Bulgarien Ja 20 % 9 %, 0 % Jahresumsatz ab BGN 50.000 (EUR 25.500), jedoch andere Schwellenwerte für einige Aktivitäten
Bosnien und Herzegowina NEIN 17 % 0 % Jahresumsatz ab 50.000 Konvertible Mark (27.000 EUR)
Vereinigtes Königreich Ja 20 % 5 %, 0 % Jahresumsatz ab 83.000 £ (95.000 EUR)
Ungarn Ja 27 % 18 %, 5 %, 0 % Obligatorische Registrierung außer für den Fernabsatz
Deutschland Ja 19 % 7%, 0% Umsatz des Vorjahres – ab 17.500 EUR und erwarteter Umsatz des laufenden Jahres – ab 50.000 EUR
Gibraltar NEIN 0 % NEIN NEIN
Griechenland Ja 24 % 13 %, 6 %, 0 % Jahresumsatz ab 10.000 EUR
Dänemark Ja 25 % 0 % Jahresumsatz ab 50.000 DKK (6.700 EUR)
Irland Ja 23 % 13,5%, 9%, 4,8%, 0% Jahresumsatz ab 75.000 Euro, davon mindestens 90 Prozent Umsatz aus Handelstätigkeit, ansonsten liegt die Registrierungsschwelle bei 37.500 Euro
Island NEIN 24 % 11 %, 0 % Meldepflicht
Spanien Ja 21 % 10 %, 4 %, 0 % Meldepflicht
Italien Ja 22 % 10 %, 5 %, 4 %, 0 % Meldepflicht
Zypern Ja 19 % 9 %, 5 %, 0 % Jahresumsatz ab 15.600 EUR
Lettland Ja 21 % 12 %, 5 %, 0 % Jahresumsatz ab 50.000 EUR
Litauen Ja 21 % 9 %, 5 %, 0 % Jahresumsatz ab 45.000 EUR
Liechtenstein NEIN 8 % 3,8%, 2,5%, 0% Jahresumsatz ab 100.000 Franken (86.700 EUR)
Luxemburg Ja 17 % 14 %, 8 %, 3 %, 0 % Meldepflicht
Mazedonien NEIN 18 % NEIN Jahresumsatz ab 1.000.000 Denar (16.600 EUR)
Malta Ja 18 % 7 %, 5 %, 0 % Meldepflicht
Moldau NEIN 20 % 8 %, 0 % Jahresumsatz ab 600.000 Lei (30.300 EUR)
Niederlande Ja 21 % 6%, 0% Meldepflicht
Norwegen NEIN 25 % 15 %, 12 %, 0 % Jahresumsatz ab 50.000 NOK (5.300 EUR)
Polen Ja 23 % 8 %, 5 %, 0 % Jahresumsatz ab 200.000 PLN (46.700 EUR)
Portugal Ja 23 % 13 %, 6 %, 0 % Meldepflicht
Rumänien Ja 19 % 9 %, 5 %, 0 % Jahresumsatz ab 65.000 EUR
Serbien NEIN 20 % 100% Jahresumsatz ab 8.000.000 RSD (67.800 EUR)
Slowakei Ja 20 % 100% Jahresumsatz ab 49 790 EUR
Slowenien Ja 22 % 9,5%, 0% Jahresumsatz ab 50.000 EUR
Finnland Ja 24 % 14 %, 10 %, 0 % Jahresumsatz ab 10.000 EUR
Frankreich Ja 20 % 10%, 5,5%, 2,1%, 0% Meldepflicht
Kroatien Ja 25 % 13 %, 5 %, 0 % Jahresumsatz ab 230.000 Kuna (31.200 EUR)
Montenegro NEIN 19 % 7%, 0% Jahresumsatz ab 18.000 EUR
Tschechien Ja 21 % 15 %, 10 %, 0 % Jahresumsatz ab 1.000.000 CZK (39.000 EUR)
Schweiz NEIN 7,7% 3,7%, 2,5%, 0% Jahresumsatz ab 100.000 Franken (86.700 EUR)
Schweden Ja 25 % 12 %, 6 %, 0 % Meldepflicht
Estland Ja 22 % 9 %, 0 % Jahresumsatz ab 40.000 EUR

 

STEUERLICHER WOHNSITZ IN EUROPA – EXPAT-STEUERN

Ein Steuerwohnsitz in einem europäischen Niedrigsteuerland bietet die Möglichkeit, die Steuerbelastung deutlich zu reduzieren. Allerdings empfiehlt es sich, sich vor der Wahl eines Wohnsitzlandes mit den aktuellen Einkommensteuersätzen in den europäischen Ländern vertraut zu machen.

Die günstigsten Bedingungen für Privatpersonen gelten in folgenden europäischen Ländern:

Europäisches Land Besonderheiten der Einkommensteuerabgrenzung Normaler Einkommensteuersatz
Andorra Steueransässige werden auf ihr gesamtes weltweites Einkommen besteuert. Es gibt jedoch keine Steuern auf Vermögen, Schenkungen, Erbschaften und Kapitalgewinne (außer Kapitalgewinne aus dem Kauf und Verkauf von Immobilien in Andorra). Seit 2015 wurde ein progressives Einkommensteuersystem eingeführt (einige der niedrigsten Steuern in Europa): bis 24.000 EUR – 0 % (für Nichtansässige 10 %); 24.001 – 40.000 EUR – 5 %; ab 40.001 EUR – 10 %. Von verheirateten Paaren wird die Einkommensteuer auf Beträge über 40.000 EUR mit einem Satz von 10 % einbehalten. Steuern werden auch auf Zinsen aus Bankeinlagen erhoben, jedoch auf Beträge über 3.000 EUR. Die Steuer auf Kapitalgewinne aus dem Verkauf von Immobilien beträgt 15 %, aber jedes Jahr sinkt der Satz, und ab dem 13. Jahr des Eigentums kann die Immobilie ohne steuerliche Verpflichtungen verkauft werden. 10 %
Bulgarien Steuerpflichtige in Bulgarien tragen die steuerliche Verantwortung für ihr weltweites Einkommen. Der einheitliche Einkommensteuersatz des Landes ist einer der niedrigsten in Europa – nur 10 %. Neben der Einkommensteuer erhebt Bulgarien staatliche Versicherungsbeiträge: Sozial- und Krankenversicherung: Sozialversicherung – 24,7 bis 25,4 %, wobei 14,12 bis 14,82 % vom Arbeitgeber und 10,58 % vom Arbeitnehmer gezahlt werden; Krankenversicherung – 8 %, wobei 4,8 % vom Arbeitgeber und 3,2 % vom Arbeitnehmer gezahlt werden. Es gibt keine Kapitalertragssteuer, aber eine Grundsteuer. Die Einkommensteuer von 10 % macht Bulgarien zum Land mit den niedrigsten Steuern in Europa. 10 %
Ungarn Der Einkommensteuersatz in diesem europäischen Land beträgt 15 %. Ungarn behält außerdem eine Sozialsteuer von 13 % und einen Sozialversicherungsbeitrag von 18,5 % ein. Der allgemeine Erbschafts- und Schenkungssteuersatz in diesem europäischen Land beträgt 18 %, und für Wohneigentum gilt ein günstiger Steuersatz von 9 %. Schenkungen zwischen direkten Verwandten sind von der Besteuerung ausgenommen. 15%
Gibraltar Der Einkommensteuersatz hängt vom gewählten System ab: Zuschlag oder Bruttoeinkommen. Das Freibetragssystem sieht eine Steuer auf das Einkommen abzüglich Freibeträge vor, wobei folgende Sätze gelten: die ersten 4.000 £ – 16 %, die nächsten 12.000 £ – 19 %, danach – 41 %. Das System basiert auf dem Bruttoeinkommen: die ersten 10.000 £ – 8 %, die nächsten 7.000 £ – 22 %, danach bis 25.000 £ – 30 %. Dann der Steuersatz für Einkommen über 25.000 £: die ersten 17.000 £ – 18 %, die nächsten 8.000 £ – 21 %, die nächsten 15.000 £ – 27 %, die nächsten 65.000 £ – 30 %, alles darüber – 27 %. Gibraltar erhebt außerdem Sozialversicherungsbeiträge: 10 % des Bruttoeinkommens eines Arbeitnehmers, mit einem Minimum von 12,10 £ und einem Maximum von 36,30 £ pro Woche; 20 % des Bruttoeinkommens eines Arbeitgebers, mit einem Minimum von 28,00 £ und einem Maximum von 50,00 £ pro Woche; 20 % des Bruttoeinkommens eines Selbständigen, mit einem Minimum von 25,00 £ und einem Maximum von 50,00 £ pro Woche. Es gibt keine solche Steuerpflicht: Mehrwertsteuer auf Vermögen, auf Erbschaften, auf Nachlässe, auf Dividenden, auf Schenkungen und keine Sozialversicherungsbeiträge. Es ist zu beachten, dass ein Einkommen von 11.450 £ nicht der Einkommensteuer unterliegt. Darüber hinaus wendet das Land eine Vielzahl von Abzügen an, die die Steuerlast reduzieren und die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Gibraltar noch lange den Status des Gebiets mit den niedrigsten Steuern in Europa behalten kann. zwischen 8 und 30 Prozent
Zypern Zypern ist ein Land mit einem der niedrigsten Körperschaftsteuersätze in Europa (12,5 %). In der Republik zahlen Steueransässige eine progressive Einkommensteuer (auf das Jahreseinkommen): bis 19.500 EUR – 0 %; 19.501 – 28.000 EUR – 20 %; 28.001 – 36.300 EUR – 25 %; 36.301 – 60.000 EUR – 30 %; ab 60.001 EUR – 35 %. Neben der Einkommensteuer wird in Zypern ein besonderer Verteidigungsbeitrag einbehalten. Er gilt nur für Dividenden (17 %), Zinsen (in den meisten Fällen 30 %) und Mieteinnahmen. Wer jedoch einen besonderen Non-Dom-Status hat, ist von der Zahlung von Steuern auf Dividenden, Zinsen aus Einlagen, Mieteinnahmen und der Verteidigungsabgabe befreit. Es gibt in Zypern keine Steuern auf Erbschaften, unbewegliches Vermögen und Kapitalerträge (außer auf Immobilientransaktionen). Diese verschiedenen Anreize und Abzüge erhöhen die Attraktivität dieser Gerichtsbarkeit in Europa. 0 bis 35 %
Litauen In Litauen ansässige Personen zahlen Steuern in Höhe von 20 % auf Einkünfte, die 101.094 EUR pro Kalenderjahr im Jahr 2023 nicht übersteigen, und in Höhe von 32 % auf alles, was darüber hinausgeht, für Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit, für Zahlungen an Mitglieder des Vorstands oder Aufsichtsrats, für Einkünfte aus Urheberrechtsverträgen (die von einem Unternehmen stammen, das gleichzeitig Arbeitgeber einer Einzelperson ist), für Einkünfte aus einem zivilrechtlichen Vertrag, die der Geschäftsführer einer kleinen Personengesellschaft erhält, die kein Mitglied ist. Dividenden werden mit einem Steuersatz von 15 % besteuert (die Gesetzgebung sieht jedoch eine Vorzugsbehandlung für bestimmte Unternehmen vor). In diesem europäischen Land gibt es keine Kapitalertragssteuer, Erbschaftssteuer wird von nahen Verwandten nicht einbehalten, es gibt keine Schenkungs- oder Luxussteuer. Litauen erhebt einen Sozialbeitrag – ab 19,5 %, der die Krankenversicherung umfasst. 20 % bis 32 %
Liechtenstein Liechtenstein hat ein sehr loyales, progressives Einkommensteuersystem, das das Fürstentum praktisch zum niedrigsten in Europa macht. Von der Einkommensteuer befreit sind folgende Jahreseinkommen: Einkommen einer natürlichen Person von CHF 15.000, Einkommen eines Alleinerziehenden von CHF 22.500 und Einkommen eines Ehepaars von CHF 30.000. Der maximale Einkommensteuersatz beträgt 8 %, was für Jahreseinkommen über CHF 200.000 für Einzelpersonen, über CHF 300.000 für Alleinerziehende und über CHF 400.000 für Ehepaare gilt. Man muss jedoch berücksichtigen, dass dieses europäische Fürstentum eine Kommunalsteuer erhebt, die in Form eines Zuschlags (von 150 % bis 180 %) zur nationalen Einkommensteuer erfolgt. Die Entscheidung über die Erhöhung der Steuerlast wird jährlich von der Kommunalregierung getroffen. Durch die Kommunalsteuer erhöht sich die effektive Belastung des persönlichen Einkommens von 2,5 % auf 22,4 %. Im Fürstentum gibt es keine Erbschafts-, Nachlass- oder Schenkungssteuer, jedoch eine Kapitalertragssteuer (3 bis 24 %, abhängig von der Höhe) und Sozialabgaben (4,7 % Rentenversicherungsbeitrag und 0,5 % Arbeitslosenversicherung). 1 bis 8 Prozent
Slowakei Aktuelle Einkommensteuersätze: Die Steuerbemessungsgrundlage, die das Existenzminimum um das 176,8-fache übersteigt (also bis zu 38.553,01 EUR), wird mit einem Steuersatz von 19 % besteuert, alles darüber – 25 %; Dividenden – 7 %; Kapitalgewinne – 19 %. In diesem europäischen Land gibt es keine lokalen Steuern auf persönliches Einkommen. 19 %/25 %
Montenegro Ansässige zahlen Steuern auf ihr weltweites Einkommen aus jeder Quelle, Nichtansässige – nur auf Einkünfte im Zusammenhang mit einer Betriebsstätte in Montenegro sowie auf Lizenzgebühren, Zinsen und aus der Vermietung von lokalem unbeweglichem Eigentum. Seit dem 1. Januar 2022 gilt in diesem europäischen Land ein progressiver Steuersatz: bis 700 EUR (brutto) – keine Steuer; von 701 bis 1.000 – 9 %; von 1.001 – 15 %. Unternehmer zahlen Steuern zu folgenden Sätzen: von 8.400,01 bis 12.000 EUR – 9 %; von 12.000,01 EUR – 15 %. Vor einigen Jahren war der Einkommensteuersatz von 9 % der niedrigste in Europa, aber der progressive Satz hat diesen Vorteil ausgeglichen, dennoch ist Montenegro weiterhin ein attraktiver Standort für eine Steueransässigkeit. 9 %/15 %
Tschechien Seit 2021 gilt in der Tschechischen Republik ein progressives Besteuerungssystem für Einkommen: bis 1.867.728 CZK (~78.420 EUR) – 15 %, darüber – 23 %. Der Einkommensteuersatz von 15 % entspricht dem europäischen Durchschnitt. 15 %/23 %
Schweiz In der Schweiz wird die Einkommensteuer auf drei verschiedenen Ebenen erhoben: auf Bundes-, Kantons- und Gemeindeebene. Die direkte Bundeseinkommensteuer in der Schweiz wird progressiv berechnet und liegt zwischen 0,77 % und 11,5 % (über 769.700 CHF). Kantone und Gemeinden können jedoch ihre eigenen Einkommenssteuersätze festlegen. Daher sind die Steuern für Einzelpersonen in einigen Regionen des Landes relativ niedrig. So beträgt die effektive Steuerbelastung des persönlichen Einkommens im Kanton Zug 22,22 %, in Appenzell-Innerrhoden 23,82 % und in Obwalden 24,3 %. Im Kanton Genf hingegen ist der Einkommenssteuersatz mit 44,75 % viel höher. ab 22,22 %
Estland Wie in den meisten anderen europäischen Ländern zahlen Einwohner Estlands Steuern auf alle Einkünfte, während Nichtansässige nur Steuern auf im Land erwirtschaftete Gewinne zahlen. Der normale Einkommensteuersatz beträgt 20 %. 20 %

SO ERHALTEN SIE EINE STEUERANSÄSSIGKEIT IN EUROPA

Um in Europa niedrige Steuern zahlen zu können, muss die betreffende Person einen Aufenthaltsstatus im gewünschten Land erlangen. Normalerweise muss man, um steuerlich ansässig zu werden, eine Reihe von Bedingungen erfüllen, darunter mindestens 183 Tage im Jahr im Land leben. Es ist jedoch zu beachten, dass in einigen Ländern die Anforderungen strenger sind und es möglich ist, sogar früher einen günstigen Steueraufenthalt in Europa zu erlangen.

Land Möglichkeiten zur Erlangung einer steuerlichen Ansässigkeit in Europa
Andorra Aufenthalt von mehr als 183 Tagen im Kalenderjahr. Vorhandensein eines Tätigkeitszentrums (Geschäftszentrum) auf dem Territorium des Landes.
Bulgarien Eine ständige Adresse in Bulgarien haben. Aufenthalt im Land für mehr als 183 Tage in einem beliebigen 12-Monatszeitraum. In diesem Fall wird die Person in dem Kalenderjahr, in dem der 183. Tag überschritten wird, zum Steueransässigen in Bulgarien. Vorhandensein eines Mittelpunkts der Lebensinteressen (Familie, Eigentum, Arbeit, Geschäft).
Ungarn Aufenthalt in Ungarn für mindestens 183 Tage im Kalenderjahr.
Gibraltar Mindestens 183 Tage Wohnsitz in einem Steuerjahr und insgesamt mehr als 300 Tage in drei aufeinanderfolgenden Veranlagungsjahren.
Zypern Unterkunft für 183 Kalendertage oder mehr. Der Abreisetag zählt nicht als Wohntag, der Ankunftstag jedoch schon. Ankunft und Abreise in Zypern werden ebenfalls als ein Tag gezählt. Die 60-Tage-Regelung gilt, wenn die Person die folgenden Voraussetzungen erfüllt: wohnt nicht länger als 183 Tage in einem anderen Staat; ist kein Steueransässiger anderer Staaten; wohnt länger als 60 Tage in Zypern; hat wirtschaftliche Interessen (Geschäft, Wohnen) in Zypern.
Lettland Es ist möglich, in diesem europäischen Land steuerlich ansässig zu werden, wenn eine Person eines der folgenden Kriterien erfüllt: registrierter Wohnsitz in Lettland; Aufenthalt in Lettland für mehr als 183 Tage in einem Zeitraum von 12 Monaten
Litauen Ständiger Wohnsitz während des Steuerzeitraums in diesem europäischen Land. Persönliche, soziale oder wirtschaftliche Interessen in Litauen. Aufenthalt in Litauen für einen Zeitraum oder Zeiträume von insgesamt 183 Tagen oder mehr während des Steuerzeitraums. Aufenthalt in Litauen für einen Zeitraum oder Zeiträume von insgesamt 280 Tagen oder mehr in aufeinanderfolgenden Steuerzeiträumen, vorausgesetzt, dass der Aufenthalt während des Zeitraums oder der Zeiträume insgesamt 90 Tage oder mehr in einem dieser Steuerzeiträume betrug. Jede natürliche Person, die litauischer Staatsbürger ist, aber die oben genannten Kriterien nicht erfüllt, die eine Vergütung im Rahmen eines Arbeitsvertrags oder eines Vertrags erhält, der im Wesentlichen einem Arbeitsvertrag entspricht, oder deren Kosten für den Aufenthalt in einem anderen Land aus dem Staats- oder Kommunalhaushalt Litauens gedeckt werden.
Liechtenstein Besitz einer Aufenthaltserlaubnis. Aufenthalt im Land für mehr als 6 Monate ununterbrochen, kurze Unterbrechungen ausgenommen.
Slowakei Physische Anwesenheit in der Slowakei für 183 oder mehr Tage im Kalenderjahr
Montenegro Verbringen Sie mindestens 183 Tage im Steuerjahr. Sie haben einen ständigen Wohnsitz in Montenegro. Sie haben einen Mittelpunkt Ihrer persönlichen und wirtschaftlichen Tätigkeit in Montenegro.
Tschechien Aufenthalt von mehr als 183 Tagen im Kalenderjahr. Ständiger Wohnsitz in der Tschechischen Republik (ständige Adresse).
Schweiz Eine Person gilt gemäss Schweizer Steuerrecht als steuerlich ansässig, wenn sie: einen ständigen Wohnsitz und einen Mittelpunkt der Lebensinteressen hat; sich mit der Absicht in der Schweiz aufhält, während eines ununterbrochenen Zeitraums (kurzfristige Abwesenheiten ausgenommen) von mindestens 30 Tagen einer Erwerbstätigkeit nachzugehen; sich ohne die Absicht in der Schweiz aufhält, während eines ununterbrochenen Zeitraums (kurzfristige Abwesenheiten ausgenommen) von mindestens 90 Tagen einer Erwerbstätigkeit nachzugehen.
Estland Wenn der Aufenthalt in Estland innerhalb eines Zeitraums von 12 Monaten 183 Tage überschreitet

Es ist ziemlich schwierig, auf eigene Faust das Land mit dem besten Steuerwohnsitz in Europa auszuwählen, da es notwendig ist, die Unternehmens- und Steuergesetzgebung des Landes, an dem Sie interessiert sind, gründlich zu studieren. Daher helfen Ihnen die Anwälte und Steuerberater von Regulated United Europe gerne.

ABSCHLUSS

Bei der Auswahl eines Landes für die Unternehmensgründung empfehlen die Anwälte von Regulated United Europe die folgenden Kriterien:

  • Der Tätigkeitsbereich des Unternehmens. Verschiedene Länder eignen sich für verschiedene Tätigkeitsbereiche. Ein IT-Unternehmen wird beispielsweise vorzugsweise in Estland oder Irland gegründet, ein Produktionsunternehmen mit einer großen Anzahl gering qualifizierter Arbeitskräfte hingegen in Bulgarien oder Rumänien.
  • Einfache Gründung und Führung eines Unternehmens. Neben den Steuersätzen ist die Möglichkeit der Fernverwaltung des Unternehmens sowie die Kosten für dessen Führung wichtig. Wenn für Ihr Tätigkeitsbereich staatliche Lizenzen oder Genehmigungen erforderlich sind, sollten Sie diese Frage vor der Gründung eines Unternehmens sorgfältig prüfen.
  • Besteuerung. Die Besteuerung ist sowohl für das Unternehmen als auch für seine Eigentümer – Einzelpersonen – wichtig und hängt davon ab, ob Sie in dem Land wohnen möchten, in dem Sie Ihr Unternehmen gründen, oder ob Sie nur daran interessiert sind, eine juristische Person zu gründen und diese aus der Ferne zu verwalten. Im ersten Fall ist für Sie die Besteuerung für Einzelpersonen wichtig, im zweiten Fall nur die Unternehmenssteuern.
  • Menschliches Potenzial. Je nach Geschäftstätigkeit des Unternehmens kann die Liste der geeigneten Länder sehr unterschiedlich sein. Wenn Sie für Ihre Tätigkeit hochqualifizierte Arbeitskräfte mit guten Englischkenntnissen benötigen, sind die Länder mit den niedrigsten Löhnen in der EU nicht die richtige Option für Sie.
  • Gehaltsniveau. Wie im vorherigen Punkt spielt der Tätigkeitsbereich des Unternehmens die wichtigste Rolle. Wenn Ihr Geschäftsbereich die Beschäftigung einer großen Anzahl gering qualifizierter Arbeitskräfte beinhaltet, sollten Sie zunächst die Länder mit den niedrigsten Löhnen in der EU in Betracht ziehen.

LÄNDER MIT DEN NIEDRIGSTEN STEUERN IN EUROPA

 Im Kontext der europäischen Steuerlandschaft sticht Estland mit seinem einzigartigen und innovativen Steuersystem hervor, was das Land zu einem der attraktivsten für Unternehmer und Investoren macht. Das estnische Steuermodell, das auf dem Prinzip der Nichtbesteuerung nicht ausgeschütteter Gewinne basiert, bietet erhebliche Vorteile für das Unternehmenswachstum und die Unternehmensentwicklung. In diesem Artikel konzentrieren wir uns auf Estland als führendes Land in Europa in Bezug auf die günstige Besteuerung von Unternehmen.

Besonderheiten des estnischen Steuersystems

Estland bietet ein einzigartiges Besteuerungssystem für Unternehmensgewinne, bei dem die Steuer erst zum Zeitpunkt der Gewinnausschüttung gezahlt wird. Das bedeutet, dass investierte oder reinvestierte Gewinne innerhalb des Unternehmens nicht besteuert werden, was Reinvestitionen und eine beschleunigte Geschäftsentwicklung fördert. Dieser Ansatz ermutigt Unternehmen zu Wachstum und Innovation und macht Estland zu einem der attraktivsten Rechtsräume für Geschäftstätigkeiten in Europa.

Vorteile des estnischen Steuermodells für Unternehmen

  1. Anreize für Reinvestitionen. Da auf einbehaltene Gewinne keine Steuern erhoben werden, können Unternehmen ihr Kapital durch Reinvestitionen effektiv erhöhen, was ein Schlüsselfaktor für nachhaltiges Wachstum ist.
  2. Transparenz und Einfachheit. Das estnische Steuersystem zeichnet sich durch ein hohes Maß an Transparenz und Einfachheit aus, wodurch Verwaltungshürden und Compliance-Kosten reduziert werden.
  3. Unterstützung für internationale Geschäfte. Estland bietet günstige Bedingungen für internationale Unternehmen, unter anderem dank seiner gut entwickelten digitalen Infrastruktur und der Möglichkeit, Geschäfte online über das e-Residency-System abzuwickeln.
  4. Steueranreize für Startups. Das Land bietet eine Reihe von Steueranreizen und Unterstützungen für Startups und ist damit eine der besten Plattformen für innovatives Unternehmertum in Europa.

Fazit: Estland ist in Europa führend, was die günstige Besteuerung von Unternehmen angeht. Ein einzigartiges Steuersystem, das Reinvestitionen und Innovationen fördert, Transparenz und einfache Verwaltung sowie eine starke Unterstützung für internationale und innovative Unternehmen schaffen ideale Bedingungen für Unternehmen, um ihre Geschäftstätigkeit in Estland zu entwickeln und auszubauen. Diese Faktoren machen das Land zu einem attraktiven Punkt auf der europäischen Landkarte für Unternehmer, die die Effizienz ihres Unternehmens durch die Optimierung ihrer Steuerverbindlichkeiten maximieren möchten.

 NIEDRIGSTE EINKOMMENSSTEUERN IN EUROPA

 Auf der Suche nach optimalen Steuerbedingungen für Arbeit und Leben präsentiert Europa ein Mosaik unterschiedlicher Steuersysteme. Unter den europäischen Ländern sticht Estland mit seiner Steuerpolitik hervor und bietet einige der attraktivsten Bedingungen für Einzelpersonen. In diesem Artikel wird näher untersucht, warum Estland in Europa in Bezug auf die günstige Einkommensbesteuerung führend ist.

Besonderheiten der Einkommensteuer in Estland

Estland wendet einen progressiven Einkommensteuersatz an, der als einer der loyalsten in Europa gilt. Die Einkommensteuer beträgt 20 Prozent, aber das Steuerabzugssystem ermöglicht eine erhebliche Reduzierung der Steuerbemessungsgrundlage, wodurch der Realsteuersatz einer der niedrigsten in Europa ist.

Vorteile des estnischen Steuersystems

  1. Verständlichkeit und Transparenz. Das estnische Steuersystem zeichnet sich durch ein hohes Maß an Verständlichkeit und Transparenz aus. Die Vereinfachung der Steuererklärung und -zahlung verringert den Verwaltungsaufwand für die Steuerzahler.
  2. Steuervorteile und -abzüge. Estland bietet eine breite Palette an Steuerbefreiungen und -abzügen für Einzelpersonen, die das zu versteuernde Einkommen und damit die Höhe der zu zahlenden Steuern erheblich reduzieren können.
  3. Anreize für Investitionen. Eine Besonderheit des estnischen Steuersystems ist, dass auf reinvestierte Gewinne keine Steuern erhoben werden, was Investitionen anregt und das Kapitalwachstum fördert.
  4. Digitalisierung von Prozessen. Estland ist weltweit führend bei der Digitalisierung öffentlicher Dienste, einschließlich der Steuerverwaltung. Die elektronische Einkommenserklärung vereinfacht den Prozess und macht ihn so bequem wie möglich.

Vergleich mit anderen europäischen Ländern

Während viele europäische Länder deutlich höhere Einkommensteuersätze erheben und komplexere Steuer- und Verwaltungssysteme haben, bietet Estland attraktivere Bedingungen für Privatpersonen. Dies reduziert nicht nur die finanzielle Belastung der Steuerzahler, sondern trägt auch dazu bei, hochqualifizierte Fachkräfte und Investoren ins Land zu locken.

Fazit: Estland zeigt, dass es auch in der modernen europäischen Wirtschaft möglich ist, ein Steuersystem zu schaffen, das die Geschäftsentwicklung fördert und ausländische Fachkräfte anzieht. Die Kombination aus niedrigen Steuersätzen, Einfachheit und Transparenz der Besteuerung macht Estland zu einem der attraktivsten Länder Europas zum Leben und Arbeiten. Damit nimmt Estland nicht nur in Bezug auf die günstige Einkommensbesteuerung in Europa eine Spitzenposition ein, sondern dient auch auf internationaler Ebene als Beispiel für eine erfolgreiche Steuerpolitik.

 NIEDRIGSTE STEUERN IN EUROPA FÜR UNTERNEHMEN

 In der heutigen Welt wird die Wahl des Standorts für Geschäftstätigkeiten häufig durch die Steuerpolitik des Staates bestimmt. Europa mit seinen vielfältigen Steuersystemen bietet Unternehmern viele Möglichkeiten, ihre Steuerschuld zu optimieren. In diesem Zusammenhang sticht Estland als Land mit einem der günstigsten Steuersysteme für Unternehmen in Europa hervor und bietet einzigartige Bedingungen für die Entwicklung von Unternehmen und die Anziehung von Investitionen.

Besonderheiten des estnischen Steuersystems

Estland bietet ein revolutionäres Modell der Körperschaftsbesteuerung, bei dem nur dann Steuern gezahlt werden, wenn Gewinne in Form von Dividenden ausgeschüttet werden. Der Körperschaftssteuersatz beträgt 20 Prozent, doch bis Dividenden ausgezahlt werden, können die Gewinne des Unternehmens steuerfrei reinvestiert werden. Dies schafft Anreize für Unternehmenswachstum und -entwicklung und ermöglicht es den Unternehmen, ihr Kapital effizient zu nutzen und zu vermehren.

Geschäftsvorteile

  1. Anreize für Reinvestitionen. Die aufgeschobene Besteuerung von Gewinnen bis zu ihrer Ausschüttung motiviert Unternehmen, ihre Gewinne zu reinvestieren, was zu einer beschleunigten Geschäftsentwicklung und -expansion beiträgt.
  2. Einfachheit und Transparenz. Das estnische Steuersystem zeichnet sich durch ein hohes Maß an Einfachheit und Transparenz aus, was den Verwaltungsaufwand für Unternehmen und das Risiko von Steuerstreitigkeiten verringert.
  3. Unterstützung für Innovationen. Estland unterstützt innovative Projekte und Startups aktiv, indem es verschiedene Steueranreize und Förderprogramme anbietet, was das Land für Technologieunternehmen attraktiv macht.
  4. Digitale Wirtschaft. Dank der entwickelten E-Government-Infrastruktur bietet Estland einzigartige Möglichkeiten, Geschäfte in einer digitalen Umgebung abzuwickeln, viele Verfahren zu vereinfachen und zugänglicher zu machen.

Vergleich mit anderen europäischen Ländern

Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern mit traditionelleren und manchmal belastenderen Steuersystemen bietet Estland eine Reihe unbestreitbarer Vorteile für die Geschäftstätigkeit. Dies macht es zu einem der attraktivsten Länder für Investoren und Unternehmer, die eine effiziente Steuerplanung und Optimierung ihrer Steuerverbindlichkeiten anstreben.

Fazit: Estland ist in Europa führend, was die Attraktivität seines Steuersystems für Unternehmen angeht. Sein innovativer Ansatz bei der Besteuerung, die Unterstützung von Reinvestitionen, die einfache Verwaltung und der Schwerpunkt auf der Digitalisierung schaffen günstige Bedingungen für die Entwicklung von Unternehmen unterschiedlicher Größe. So bietet Estland nicht nur einige der niedrigsten Steuern in Europa für Unternehmen, sondern zeigt auch, wie die staatliche Steuerpolitik Wirtschaftswachstum und Innovation ankurbeln kann.

 NIEDRIGSTE STEUERN FÜR FREIBERUFLER IN EUROPA

 In einer globalisierten Welt und der Entwicklung der digitalen Wirtschaft wird die freiberufliche Tätigkeit zu einer immer beliebteren Beschäftigungsform. Europa mit seinen vielfältigen Steuersystemen bietet Freiberuflern eine breite Palette von Möglichkeiten. Bei der Auswahl eines Landes zur Registrierung einer Tätigkeit ist es jedoch wichtig, nicht nur die Höhe der Steuern, sondern auch die Geschäftsfreundlichkeit zu berücksichtigen. In diesem Zusammenhang stellt Estland aufgrund seiner günstigen Steuerpolitik und seiner entwickelten E-Government-Infrastruktur eine der attraktivsten Gerichtsbarkeiten für Freiberufler dar.

Besonderheiten der Besteuerung von Freiberuflern in Estland

Estland bietet Freiberuflern die einzigartige Möglichkeit, ihr Geschäft über das E-Residency-System zu führen. Dies ermöglicht nicht nur eine Vereinfachung des Geschäftsmanagementprozesses, sondern auch eine Optimierung der Steuerverbindlichkeiten. Die Einkommensteuer beträgt 20 Prozent, es gibt jedoch eine Reihe von Steuerbefreiungen und -abzügen, die die Steuerlast erheblich reduzieren können.

Vorteile für Freiberufler

  1. Einfachheit und Zugänglichkeit. Die Registrierung und Verwaltung Ihres Unternehmens über e-Residency macht den Prozess für Freiberufler aus aller Welt so einfach und zugänglich wie möglich.
  2. Steueroptimierung. Das estnische Steuersystem bietet Möglichkeiten zur Steueroptimierung, darunter Befreiungen und Abzüge, die auf das Einkommen von Freiberuflern angewendet werden können.
  3. Staatliche Unterstützung. Die estnische Regierung unterstützt Freiberufler und Unternehmer aktiv, indem sie verschiedene Unterstützungs- und Schulungsprogramme anbietet.
  4. Digitale Infrastruktur. Dank einer hochentwickelten digitalen Infrastruktur können Freiberufler ihr Geschäft effizient verwalten, mit Kunden kommunizieren und online auf staatliche Dienste zugreifen.

Vergleich mit anderen europäischen Ländern

Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern bietet Estland einige der günstigsten Bedingungen für Freiberufler. Niedrige Steuersätze, Möglichkeiten zur Steueroptimierung sowie die Bequemlichkeit und Leichtigkeit der Geschäftsabwicklung machen Estland zu einem attraktiven Land für internationale Freiberufler.

Fazit: Die Wahl Estlands als Rechtsgebiet für die Registrierung der Tätigkeit eines Freiberuflers ermöglicht nicht nur die Optimierung der Steuerpflicht, sondern auch den Zugang zu einem bequemen und effizienten Geschäftsverwaltungssystem. Die Vorteile des estnischen Steuersystems, kombiniert mit einer entwickelten digitalen Infrastruktur, machen das Land zu einem der attraktivsten in Europa für Freiberufler, die ihre Effizienz maximieren und die Verwaltungshürden bei der Führung ihres Geschäfts minimieren möchten.

 WELCHES EU-LAND IST FÜR DEN STEUERWOHNSITZ AM BESTEN GEEIGNET?

 Die Wahl eines Landes für den Steuerwohnsitz ist eine wichtige Entscheidung für internationale Unternehmer und Investoren. In der Europäischen Union (EU) gibt es viele Jurisdiktionen mit unterschiedlichen Steuersystemen, die jeweils einzigartige Vorteile bieten. Bei der Wahl eines Steuerwohnsitzes ist es jedoch wichtig, nicht nur den Steuersatz, sondern auch die allgemeine Steuerpolitik, die Stabilität der Wirtschaft und die Leichtigkeit der Geschäftstätigkeit zu berücksichtigen. In diesem Zusammenhang sticht Estland als einer der attraktivsten Jurisdiktionen für einen Steuerwohnsitz in der EU hervor.

Hauptvorteile Estlands

  1. Innovatives Steuersystem . Estland bietet ein einzigartiges Steuersystem für Unternehmen, bei dem nur bei der Ausschüttung von Dividenden Einkommensteuer gezahlt werden muss. Dies ermöglicht es Unternehmen, Gewinne ohne zusätzliche Steuerkosten zu reinvestieren.
  2. Einfachheit und Transparenz . Das estnische Steuersystem zeichnet sich durch ein hohes Maß an Transparenz und Vorhersehbarkeit aus, was die Risiken für Unternehmen verringert und die Planung der Steuerverbindlichkeiten vereinfacht.
  3. Digitale Wirtschaft und e-Residency . Estland ist führend bei der Digitalisierung öffentlicher Dienste. Das e-Residency-Programm ermöglicht es, von überall auf der Welt aus online ein Geschäft zu betreiben, was das Land für internationale Unternehmer besonders attraktiv macht.
  4. Zugang zum europäischen Markt . Als Mitglied der EU bietet Estland Unternehmen Zugang zum europäischen Binnenmarkt, was die Handels- und Investitionsmöglichkeiten erweitert.

Vergleich mit anderen EU-Ländern

Obwohl einige EU-Länder wie Irland oder Zypern ebenfalls attraktive Steuersysteme für Unternehmen anbieten, bietet Estland eine einzigartige Kombination aus niedrigen Steuern, Digitalisierung von Prozessen und Stabilität des Geschäftsumfelds. Im Gegensatz zu anderen Ländern, in denen niedrige Steuern mit einer komplexen Verwaltung oder unsicheren Steuergesetzen einhergehen können, bietet Estland ein einfaches und unkompliziertes Steuersystem.

Fazit: Die Wahl Estlands als Steueransässigkeit ist eine optimale Entscheidung für Unternehmer und Investoren, die eine effiziente Steuerplanung in einem stabilen und vorhersehbaren Rechtsraum anstreben. Das innovative Steuersystem, kombiniert mit einer fortschrittlichen digitalen Infrastruktur und dem Zugang zum europäischen Markt, macht Estland zu einem der attraktivsten Steueransässigkeitsländer in der Europäischen Union. 

EU-LÄNDER MIT DEN NIEDRIGSTEN IMPORTZÖLLEN

Einfuhrzölle sind ein wichtiges handelspolitisches Instrument, das die Wirtschaftsbeziehungen zwischen Ländern beeinflusst. In der Europäischen Union (EU) sind Zölle und Abgaben für alle Mitglieder der Zollunion harmonisiert, es gibt jedoch bestimmte Länder und Gebiete, die dank verschiedener Handelsabkommen und Wirtschaftszonen besondere Bedingungen für den Import von Waren bieten. In diesem Artikel werden wir uns ansehen, welche EU-Länder die niedrigsten Einfuhrzölle erheben und welche Vorteile dies internationalen Unternehmern bieten kann.

EU und Einfuhrzölle: das große Ganze

Die EU wendet für Waren, die von außerhalb der EU importiert werden, den gemeinsamen Zollsatz (Common Tariff Rate, CTR) an. Dank zahlreicher Handelsabkommen können Waren aus bestimmten Ländern jedoch zu ermäßigten Sätzen oder sogar zollfrei eingeführt werden. Innerhalb der EU selbst gibt es Sonderwirtschaftszonen und Gebiete mit besonderen Steuerregelungen, die ebenfalls günstige Bedingungen für Importe bieten können.

Länder mit den günstigsten Bedingungen

  1. Niederlande. Dank ihrer strategischen Lage und dem Hafen in Rotterdam, einem der größten der Welt, bieten die Niederlande günstige Bedingungen für den Import und Transit von Waren. Das Land nutzt seine logistischen Vorteile aktiv, indem es vereinfachte Zollverfahren und Sonderwirtschaftszonen anbietet.
  2. Belgien. Belgien bietet mit seinem Hafen in Antwerpen ähnliche logistische Vorteile. Das Land ist für sein effizientes Zollsystem und seine gut etablierten Kanäle zur beschleunigten Importabwicklung bekannt.
  3. Luxemburg. Trotz des Fehlens eigener Seehäfen bietet Luxemburg aufgrund seiner günstigen Steuergesetzgebung und einer gut ausgebauten Logistik-Infrastruktur attraktive Bedingungen für Importe.
  4. Malta. Malta bietet aufgrund seiner Politik der Anziehung ausländischer Investitionen und der Entwicklung der Wirtschaft besondere Bedingungen für den Import von Waren, insbesondere im Dienstleistungs- und Technologiesektor.

Bedeutung von Handelsabkommen

Handelsabkommen der EU mit Drittländern spielen eine Schlüsselrolle bei der Gewährleistung niedriger Einfuhrzölle für europäische Unternehmen. Länder, die an diesen Abkommen teilnehmen, können von erheblich reduzierten Zollsätzen oder einem vollständigen Verzicht auf Zölle auf bestimmte Warenkategorien profitieren.

Fazit: Die Wahl eines Landes für den Warenimport in die Europäische Union hängt von vielen Faktoren ab, darunter Logistik, Zollverfahren und Steuerpolitik. Die Niederlande, Belgien, Luxemburg und Malta sind in Bezug auf Einfuhrzölle attraktive Jurisdiktionen und können internationalen Unternehmern erhebliche Vorteile bieten. Bei der Wahl einer Steuerstrategie ist jedoch ein ganzheitlicher Ansatz wichtig, einschließlich der Analyse aller damit verbundenen Kosten und potenziellen Vorteile des Handels im gewählten Land.

Darüber hinaus bieten Anwälte von Regulated United Europe Rechtsberatung für die Erlangung einer Krypto-Lizenz in Europa an.

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

In Europa zählen Irland, Bulgarien, Zypern, Estland, Ungarn und Zypern zu den Ländern mit der niedrigsten Körperschaftsteuerbelastung. Diese Länder bieten relativ niedrige Körperschaftsteuern und sind daher für internationale Unternehmen attraktiv.

In Europa werden die höchsten Steuern von Privatpersonen in Ländern mit hohem Sozialversicherungsniveau und progressiven Steuersystemen erhoben, wie etwa Schweden, Dänemark, Finnland und Belgien. Diese Länder haben hohe Einkommensteuersätze, insbesondere für Gutverdiener.

Die höchsten Einkommensteuersätze in Europa gibt es normalerweise in skandinavischen Ländern wie Schweden und Dänemark, wo sie 50 % übersteigen können. Diese Länder sind für ihre hohen Steuern und umfangreichen Sozialprogramme für ihre Bürger bekannt.

Den niedrigsten Einkommensteuersatz in Europa findet man in der Regel in Bulgarien, wo er für Einzelpersonen 10 % beträgt. Dies macht das Land zu einem der attraktivsten in Europa, was die Steuerbelastung des Einkommens steueransässiger Bürger betrifft.

Die Gründung eines IT-Unternehmens gilt in Irland oft als die rentabelste Option, da der Körperschaftssteuersatz niedrig ist, qualifizierte Fachkräfte vorhanden sind und ein günstiges Investitionsumfeld herrscht. Estland ist aufgrund seines innovativen e-Residency-Systems und seines vereinfachten Steuersystems auch für IT-Unternehmen attraktiv.

Zu den Ländern in Europa, die Kryptowährungen auf nationaler Ebene anerkannt haben, gehören die Schweiz, Malta und Estland. Die Schweiz gilt als eines der Zentren für Kryptowährungs- und Blockchain-Innovationen, Malta arbeitet aktiv an der Schaffung einer „Blockchain-Insel“ und Estland ist eines der ersten Länder, das Blockchain-Lösungen auf staatlicher Ebene anbietet und ein günstiges Umfeld für Krypto-Geschäfte schafft.

Zypern gilt aufgrund seiner attraktiven Steuerpolitik, seiner EU-Mitgliedschaft und seiner angesehenen Regulierungsbehörde, der Cyprus Securities and Exchange Commission (CySEC), oft als eines der günstigsten Länder für die Gründung eines Forex-Unternehmens in Europa. CySEC bietet ein anerkanntes und gut reguliertes Umfeld, das viele Forex-Broker anzieht.

Malta gilt als eines der günstigsten Länder für die Gründung eines Online-Glücksspielunternehmens in Europa. Grund dafür sind seine renommierte Regulierungsbehörde
(MGA), sein attraktives Steuersystem und die Tatsache, dass es Teil der EU ist und Zugang zum gesamten europäischen Markt bietet.

Litauen gilt als eines der günstigsten Länder Europas für die Eröffnung eines Bankkontos für ein Unternehmen in ausländischem Besitz. Dies liegt an der entwickelten Finanzinfrastruktur, dem flexiblen Ansatz für internationale Geschäfte und den einfachen Verfahren zur Kontoeröffnung für ausländische Investoren.

In europäischen Ländern wie Großbritannien und Estland kann ein Unternehmen offiziell ohne die Einstellung von Mitarbeitern existieren, insbesondere wenn es externe Dienstleistungen zur Verwaltung des Tagesgeschäfts nutzt und nur einen Eigentümer hat.

In Europa sind Daten über die Eigentumsverhältnisse von Unternehmen öffentlich zugänglich, beispielsweise in Großbritannien, wo das Companies House Eigentumsinformationen veröffentlicht, oder in Estland, das für sein transparentes Geschäftssystem bekannt ist. Der offene Zugang zu Daten über die Eigentumsverhältnisse von Unternehmen ist wichtig, um Geschäftstransparenz zu gewährleisten, Geldwäsche, Steuerhinterziehung und Korruption zu bekämpfen und das Vertrauen von Investoren und Partnern zu stärken.

In Europa gibt es je nach Gesetzgebung des jeweiligen Landes unterschiedliche Transparenz- und Vertraulichkeitsgrade bei Unternehmenseigentumsdaten. Die meisten Länder der Europäischen Union verlangen die Offenlegung von Informationen über wirtschaftliche Eigentümer als Teil von Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung. Der Umfang, in dem diese Informationen der Öffentlichkeit zugänglich sind, kann jedoch unterschiedlich sein.
Länder mit eingeschränktem Zugriff auf Unternehmenseigentumsdaten:

  • Luxemburg: Obwohl Informationen zum wirtschaftlichen Eigentümer an das Register übermittelt werden müssen, kann der Zugriff darauf eingeschränkt sein.
  • Malta: Malta verlangt die Offenlegung von Eigentumsinformationen, der Zugriff auf diese Daten kann jedoch für die Öffentlichkeit beschränkt sein.
  • Zypern: In der Vergangenheit war Zypern als Gerichtsbarkeit mit strenger Vertraulichkeit bekannt, doch die jüngsten Gesetzesänderungen zielen auf eine Verbesserung der Transparenz ab.


RUE KUNDENBETREUUNGSTEAM

Milana
Milana

"Hallo, wenn Sie Ihr Projekt starten wollen oder noch Bedenken haben, können Sie sich auf jeden Fall an mich wenden, um umfassende Unterstützung zu erhalten. Setzen Sie sich mit mir in Verbindung und lassen Sie uns Ihr Vorhaben in Angriff nehmen."

Sheyla

“Hallo, ich bin Sheyla und helfe Ihnen gerne bei Ihren geschäftlichen Unternehmungen in Europa und darüber hinaus. Ob auf internationalen Märkten oder bei der Erkundung von Möglichkeiten im Ausland, ich biete Ihnen Beratung und Unterstützung. Kontaktieren Sie mich einfach!”

Sheyla
Diana
Diana

“Hallo, mein Name ist Diana und ich bin darauf spezialisiert, Kunden in vielen Fragen zu unterstützen. Nehmen Sie Kontakt mit mir auf und ich werde Sie bei Ihrem Anliegen effizient unterstützen können.”

Polina

“Hallo, mein Name ist Polina. Ich versorge Sie gerne mit den notwendigen Informationen, um Ihr Projekt in der gewählten Gerichtsbarkeit zu starten - kontaktieren Sie mich für weitere Informationen!”

Polina

KONTAKT UNS

Die Hauptdienstleistungen unseres Unternehmens sind derzeit rechtliche und Compliance-Lösungen für FinTech-Projekte. Unsere Büros befinden sich in Vilnius, Prag und Warschau. Das Rechtsteam kann bei der rechtlichen Analyse, der Projektstrukturierung und der rechtlichen Regulierung helfen.

Company in Lithuania UAB

Registrierungsnummer: 304377400
Gegründet: 30.08.2016
Telefon: +370 661 75988
Email: [email protected]
Adresse: Lvovo g. 25 – 702, 7th floor, Vilnius,
09320,
Litauen

Company in Poland Sp. z o.o

Registrierungsnummer: 38421992700000
Gegründet: 28.08.2019
Telefon: +48 50 633 5087
Email: [email protected]
Adresse: Twarda 18, 15. Etage, Warschau, 00-824, Polen

Regulated United Europe OÜ

Registrierungsnummer: 14153440–
Gegründet: 16.11.2016
Telefon: +372 56 966 260
Email:  [email protected]
Adresse: Laeva 2, Tallinn, 10111, Estland

Company in Czech Republic s.r.o.

Registrierungsnummer: 08620563
Gegründet: 21.10.2019
Telefon: +420 775 524 175
Email:  [email protected]
Adresse: Na Perštýně 342/1, Staré Město, 110 00 Prag

Bitte hinterlassen Sie Ihre Anfrage