Krypto-Lizenz in Malta

Malta war das erste Land in Europa, das auf nationaler Ebene Gesetze zu Kryptowährungen verabschiedet hat und damit die weltweit größten Kryptobörsen auf die Insel gelockt hat.

Malta hat einen rechtlichen Rahmen entwickelt, um verschiedene Formen virtueller Finanzanlagen (VFA) und Dienstleistungen im Zusammenhang mit virtuellen Finanzanlagen (auch als VFA-Dienstleistungen bezeichnet) zu regulieren. Kryptowährungsunternehmen unterliegen drei Gesetzen:

  • Gesetz über innovative Technologievereinbarungen und -dienste (ITAS-Gesetz), das die Registrierung von Technologiedienstleistern und die Zertifizierung von Technologievereinbarungen vorsieht.
  • Das Gesetz über virtuelle Finanzanlagen (VFAA), das für die Regulierung von VFA-Dienstleistern, die primäre Ausgabe von Münzen (ICO) und VFA-Agenten verantwortlich ist.
  • Das maltesische Digital Innovation Act (MDIA Act), das die Malta Digital Innovation Authority (MDIA) reguliert.

Wie im VFAA festgelegt, darf keine Organisation VFA-Dienstleistungen in oder außerhalb von Malta ohne Lizenz der Malta Financial Services Authority anbieten.

Malta Krypto-Lizenz

KOSTEN DER KRYPTOWÄHRUNGSLIZENZ

PAKET «UNTERNEHMEN & CRYPTO-LIZENZ IN MALTA»

DAS PAKET «UNTERNEHMEN & CRYPTO-LIZENZ IN MALTA» UMFASST:
  • Sammlung und Überprüfung von Due-Diligence-Dokumenten
  • Strukturierung, rechtliche und regulatorische Beratung
  • Bereitstellung eines Rechtsgutachtens zur Klassifizierung der rechtlichen Natur der erbrachten Dienstleistung
  • Erstellung der für die Antragstellung und Ausstellung der Lizenz erforderlichen Dokumente
  • Geschäftsplan
  • Antragsformular
  • Compliance-Verfahrenshandbuch
  • PMLFT-Handbuch
  • Interessenkonfliktpolitik
  • Kundenkategorisierungspolitik
  • Kundenorderausführungspolitik
  • Beschwerdemanagement-Verfahrenshandbuch
  • Politik zu persönlichen Transaktionen
  • Meldung von Verstößen-Politik
  • Anreizpolitik
  • Vergütungspolitik
  • Geschäftskontinuitätsplan
  • Auslagerungspolitik
  • Notfallplan
  • Datenschutzrichtlinie
  • Vorbereitung aller unterstützenden Dokumente für den Antrag.
Rechtsberatung für Krypto-Projekte 1,500 EUR

Anforderungen für das Unternehmen

Cryptocurrency License in MaltaDienstleister müssen die folgenden Anforderungen erfüllen, bevor sie eine Lizenz zum Austausch von Kryptowährungen beantragen und erhalten können.

  • Das Mindeststammkapital des Antragstellers sollte 730.000 Euro betragen.
  • Das Antragsunternehmen muss über ein physisches Büro in Malta verfügen.
  • Der Direktor, das obere Management des Unternehmens und der KYC/AML-Beauftragte müssen den Anforderungen des Regulators entsprechen.
  • Es müssen mindestens zwei Personen die Positionen des Direktors oder des Verwaltungsrats des Unternehmens innehaben.
  • Vorhandensein eines AML/KYC-Beauftragten

Finanzlizenzen sind in vier Klassen unterteilt. Cryptovirges fallen in die vierte Kategorie, die alle Bestimmungen für VFA-Dienste und die Kontrolle oder Aufbewahrung von Kundengeldern im Zusammenhang mit der Erbringung von VFA-Diensten umfasst.

Anmeldegebühr

Bei Antragstellung auf eine Kryptowährungslizenz in Malta ist das Unternehmen verpflichtet, eine Gebühr von 24.000 Euro zu zahlen.

Anforderungen

Ein lizenziertes Kryptowährungsunternehmen, das die Verwahrung von Kundengeldern übernimmt, muss einen Treuhänder ernennen – eine Kreditorganisation oder eine Bank. Alle Artikel müssen in FIAT aufbewahrt werden.

Schutz der Vermögenswerte der Kunden

Jeder VFA-Austausch muss Mechanismen zur Verwaltung implementieren, um die Vermögenswerte seiner Kunden zu schützen. Der VFA-Austausch muss eine Person mit ausreichenden Fähigkeiten und Befugnissen ernennen, die für Angelegenheiten im Zusammenhang mit der Einhaltung von Vorschriften und Verpflichtungen zum Schutz der Vermögenswerte der Kunden verantwortlich ist.

Besteuerung von Kryptowährungsunternehmen in Malta

Kryptowährungslizenz in Malta

Die aus Kryptoaktivitäten erzielten Gewinne sind die Gewinne des Unternehmens. Die Körperschaftsteuer auf ein Krypto-Unternehmen in Malta beträgt 35 Prozent und wird vom Lizenznehmer auf die aus der Erbringung von Dienstleistungen erzielten Gewinne an die entsprechenden Steuerbehörden gezahlt. Es ist wichtig zu beachten, dass in jedem spezifischen Fall eine Reihe von Steuerbefreiungen angewendet werden können, um die zu zahlende Körperschaftsteuer zu reduzieren. Lesen Sie mehr über die Krypto-Steuer in Malta.

Meldepflichten

Lizenzierte Kryptowährungsunternehmen müssen gemäß Abschnitt 50 (6) des VFAA-Gesetzes mindestens einmal im Jahr einen externen Prüfungsbericht vorlegen. Die Gebühr für die Bearbeitung des Systemprüfungsberichts im MDIA beträgt 3.000 EUR.

Jährliche Lizenzgebühr

Die Kosten für eine Kryptowährungsaustauschlizenz in Malta umfassen auch eine jährliche Überwachungsgebühr. Ein Unternehmen, das eine Kryptowährungslizenz besitzt, muss eine jährliche Überwachungsgebühr an die MFSA zahlen, die vom Einkommen abhängt, das der Lizenznehmer erhält, wie folgt:

  • bei einem maximalen Betrag von €1.000.000 beträgt die jährliche Überwachungsgebühr €50.000.
  • bei einem Gewinn von mehr als €1.000.000 – zusätzlich €5.000 für jeden €1.000.000 Gewinn.

Bisher haben weniger als 20 Unternehmen eine Kryptowährungslizenz in Malta erhalten.

Advantages

Erstes europäisches Land, das eine Krypto-Gesetzgebung verabschiedet

Prestige und weltweite Anerkennung der Gerichtsbarkeit

Progressiver staatlicher Ansatz für Kryptowährungen

Die Mehrwertsteuer gilt nicht für Kryptowährungs-Tauschgeschäfte

KRYPTO-REGULIERUNG IN MALTA

Malta hat einen äußerst progressiven Ansatz gegenüber Kryptowährungen und positioniert sich als weltweit führend in der Regulierung von Kryptowährungen. Unabhängig davon, dass Kryptowährungen in Malta kein gesetzliches Zahlungsmittel sind, bezeichnet die Regierung sie als “Tauschmittel, Rechnungseinheit oder Sparmittel”. Neben der bestehenden POD/FT-Gesetzgebung war die Regierung Maltas die erste, die drei Digital Asset Acts (MDIA, ITAS und VFA) sowie Blockchain-Gesetzgebung eingeführt hat. Die Kryptoregulierung in Malta umfasst keine spezifischen Steuergesetze, und derzeit fällt keine Mehrwertsteuer auf Transaktionen zum Umtausch von Fiatwährung in Kryptowährung an.

Kryptobörse

Der Handel mit Kryptowährungen ist in Malta legal, und im Jahr 2018 verabschiedete die maltesische Regierung wegweisende Gesetzgebungen, die einen neuen Regulierungsrahmen für Kryptowährungen definierten und die Probleme von POD/FT lösten. Diese Regulierung der Kryptowährung in Malta umfasst mehrere Konten, darunter das Virtual Financial Assets Act (VFA), das einen globalen Präzedenzfall schafft, indem es ein auf Kryptowährungsbörsen, ICOs, Broker, Wallet-Anbieter, Berater und Vermögensverwalter anwendbares Regulierungsregime etabliert.

Das VFA (seit November 2018) wurde begleitet von dem Gesetz über innovative Technologien und Dienstleistungen, das ein Regime für die zukünftige Registrierung und Berichterstattung von Krypto-Dienstleistern etablierte. Auch die Malta Digital Innovation Authority wurde gegründet: Die MDIA ist die Regierungsbehörde, die für die Entwicklung der Kryptowährungspolitik, die Zusammenarbeit mit anderen Ländern und Organisationen sowie die Sicherstellung ethischer Standards für die Nutzung von Kryptowährungs- und Blockchain-Technologien verantwortlich ist.

Malta Kryptowährungsregulierungen

Es gibt keine neuen Geldwäschegesetze oder spezifische Kryptowährungsgesetzgebung, wie das Büro für Finanzdienstleistungen (MFSA) in seinem Strategieplan für 2019-2021 festgestellt hat, dass der Finanzdienstleistungsregulierer des Landes die Geschäftsrisiken von lizenzierten virtuellen Vermögenswerten und Geschäftskryptowährungen aktiv überwachen und verwalten wird, um Geldwäsche und andere Finanzkriminalitätsrisiken besser zu bekämpfen. Die Regierung von Malta gab außerdem bekannt, dass sie sich auf die Integration von KI mit der Kryptowährungsregulierung konzentrieren und möglicherweise spezifische Richtlinien für Sicherheitstoken-Vorschläge einführen werde.

Aktuelle maltesische Gesetzgebung

Der VFA Act bietet einen Rahmen für virtuelle Finanzanlagen, einschließlich ICOs, und die damit verbundenen Einheiten, wie virtuelle Vermögenswerte-Börsen, Anlageberater, Geldbörsen-Anbieter, Broker und Portfolio-Manager.

Malta hat einen Finanzinstrumententest eingeführt, der von jeder Person durchgeführt werden muss, die beabsichtigt, ein ICO in Malta oder von Malta aus durchzuführen, um den Typ der erstellten Anlage und das anwendbare Recht für das ICO und das Token selbst zu bestimmen. Wenn diese Anlage als “virtuelle Finanzanlage” oder “VFA” definiert ist (definiert als jede Art von digitalem Aufzeichnungsmedium, das als digitales Medium, Recheneinheit oder Sparmittel verwendet wird, außer einem Finanzinstrument, virtuellem Token oder elektronischem Geld), wird sie durch das VFA Act reguliert.

  1. Finanzinstrument – Ein Finanzinstrument wird gemäß der EU-Richtlinie über die Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) und dem maltesischen Investment Services Act definiert, während die mit Finanzinstrumenten verbundenen Aktivitäten durch den Investment Services Act reguliert werden;
  2. Ein virtueller Token ist ein Token, dessen Nutzen, Wert oder Verwendung ausschließlich auf den Erwerb von Waren oder Dienstleistungen oder auf die ausschließlich verteilte Plattform des Registers beschränkt ist, auf der er ausgegeben wurde, oder innerhalb eines begrenzten Netzwerks verteilter Plattformen. Virtuelle Tokens sind in der Regel Service-Token, deren einziger Nutzen und Wert darin besteht, Waren oder Dienstleistungen auf der DLT-Plattform zu kaufen, auf der sie freigegeben wurden. Mit virtuellen Markern verbundene Aktivitäten werden nicht reguliert; Und schließlich,
  3. Elektronisches Geld – Um als elektronisches Geld zu gelten, muss ein DLT-Vermögenswert zu einem Nennwert bei Erhalt von Mitteln durch den Emittenten ausgegeben und kann jederzeit nur vom Emittenten eingelöst werden. Es sollte verwendet werden, um Zahlungen zu leisten und sollte von einem Nicht-Emittenten als Zahlungsmittel akzeptiert werden.

Wenn der DLT-Vermögenswert in einen anderen DLT umgewandelt werden kann, wird er als die Art von DLT-Vermögenswert behandelt, in den er umgewandelt werden kann. Typischerweise werden die meisten virtuellen Vermögenswerte als virtuelle Finanzanlagen behandelt.

Der Hauptunterschied im Vergleich zu Hongkong besteht darin, dass derzeit keine spezifische Gesetzgebung für ICOs oder virtuelle Vermögenswerte in Hongkong gilt. Dies wird sich jedoch ändern, wenn das FSTB im November 2020 vorschlägt, virtuelle Vermögenswertbörsen unter das Anti-Geldwäschegesetz von Hongkong zu stellen. Darüber hinaus gibt es in Hongkong keine strenge Unterscheidung zwischen verschiedenen Arten von Tokens, außer wenn Tokens Sicherheitsmerkmale aufweisen. Ansonsten werden alle Tokens als virtuelle Güter betrachtet.

Anforderungen an den Inhalt der technischen Beschreibung

Der VFA Act erfordert keine Lizenz oder Registrierung bei der MFA, jedoch müssen die Emittenten ein technisches Dokument ausstellen, das den verschiedenen Anforderungen entspricht, die im VFA Act festgelegt sind. Diese Anforderung gilt für jede juristische Person, die beabsichtigt (i) eine virtuelle Finanzanlage öffentlich in Malta oder von Malta aus anzubieten oder (ii) eine virtuelle Finanzanlage an der DLT-Börse zu handeln. Die Definition des VFA-Emittenten bezieht sich nur auf juristische Personen, die nach maltesischem Recht gegründet sind. Daher müssen Emittenten in Malta registriert sein, wenn sie ein VFA (d.h. ICO) durchführen möchten. Ein technisches Dokument ist nicht erforderlich, wenn der DLT-Vermögenswert als virtueller Token definiert ist (der nicht durch VFA reguliert wird). VAIOT gab im Oktober 2020 die erfolgreiche Registrierung ihres technischen Dokuments bei der MFSA bekannt und wurde damit zum ersten Projekt, das durch den VFA Act reguliert wird.

Haftung des Emittenten

VFA-Emittenten sind verpflichtet, den Emittentenpflichten nachzukommen, die sich sehr kurzgefasst auf die Geschäftsführung ehrlich und gewissenhaft, mit gebotener Qualifikation, Sorgfalt und Diligence; Anlegerbeziehungen, Interessenkonflikte, Anlegerschutz, administrative Mechanismen, Sicherheit und Einhaltung von POD/FT beziehen.

Emittenten haften für Entschädigungen an jede Person, die Verluste erleidet, die sich aus dem Kauf virtueller Finanzanlagen entweder auf der ursprünglichen VFA-Offerte oder beim Austausch von DLT auf der Grundlage falscher Informationen in einem offiziellen Dokument auf der Website des Emittenten oder der Werbung für virtuelle Finanzanlagen ergeben.

Dies ist vergleichbar mit dem regulatorischen Ansatz der FCS, unter dem Maßnahmen zum Anlegerschutz nach dem FCS-Verhaltenskodex nur für die Beteiligung eines traditionellen Vermittlers gelten und weil der FCS-Verhaltenskodex nicht auf Emittenten von Wertpapieren anwendbar ist, enthält der Kodex keine Verpflichtungen. Das Verhalten des Emittenten bei einem typischen Angebot von Sicherheitsmarkern, um die Genauigkeit der in seinen Marketingunterlagen präsentierten Informationen sicherzustellen, sowie um die Eignung seiner Marker für potenzielle Käufer zu bewerten. Ein Emittent, der falsche oder irreführende Angaben in seinem offiziellen Dokument macht, kann jedoch wegen Betrugs, Diebstahls oder Falschdarstellung haftbar gemacht werden.

Anforderungen für VFA-Agenten

In Malta muss der Emittent des ICO dauerhaft einen von der MFSA genehmigten VFA-Agenten ernennen. Anwälte, Buchhalter und Unternehmensdienstleister können sich um die Genehmigung als AFW-Agent bewerben. Der VFA-Agent ist dafür verantwortlich, den Emittenten hinsichtlich seiner Verpflichtungen und Pflichten nach dem VFA-Gesetz und den relevanten Vorschriften und Bestimmungen zu beraten und anzuleiten. Er sollte davon ausgehen, dass der Emittent alle geltenden regulatorischen Anforderungen für die Bereitstellung virtueller Finanzanlagen oder deren Zulassung zur Börse (falls zutreffend) erfüllt hat, und den Emittenten für angemessen und geeignet halten. Der DFA-Agent fungiert als Vermittler zwischen dem Emittenten und der MFA und muss alle Dokumente gemäß dem VFA-Gesetz und den relevanten Vorschriften und Bestimmungen bereitstellen. Insbesondere muss er jährlich der IFSA ein Konformitätszertifikat vorlegen, das bestätigt, dass der Emittent die regulatorischen Anforderungen erfüllt. VFA-Agenten sind verpflichtet, alle wesentlichen Informationen über die Nichteinhaltung der IFAS-Regeln offenzulegen.

Werbeanforderungen für VFA

Das VFA-Gesetz legt Werbeanforderungen für ein erstes VFA-Angebot oder eine VFA-Zulassung fest. Jede Werbung muss klar als solche gekennzeichnet sein, und die darin enthaltenen Informationen müssen genau und nicht irreführend sein und mit den in einem offiziellen Dokument enthaltenen (oder enthaltenen) Informationen übereinstimmen. Die Ankündigung sollte eine Erklärung enthalten, dass ein offizielles Dokument herausgegeben wurde oder herausgegeben wird, sowie die Adresse und die Zeit, zu der die Kopien der Öffentlichkeit zur Verfügung stehen oder stehen werden. Werbung im Zusammenhang mit dem VFA-Service kann nur vom VFA-Lizenzinhaber oder einer anderen Person herausgegeben werden, deren Inhalt vom Verwaltungsrat des Lizenzinhabers überprüft und genehmigt wurde.

VFA-Dienstleister

Die Erbringung von VFA-Dienstleistungen in Malta oder von Malta aus erfordert die Lizenzierung der MFSA. Beispiele für VFA-Dienstleistungen sind Portfoliomanagement, Verwahrungsdienste, Anlageberatung zu virtuellen Finanzanlagen, virtuelle Platzierung von Finanzanlagen, VFA-Exchange-Management, Auftragsannahme und -übertragung im Zusammenhang mit virtuellen Finanzanlagen, Ausführung von Aufträgen und Transaktionen mit ihnen.

Kryptoregulierung in Malta

Bearbeitungszeitraum bis zu 9 Monate Jährliche Aufsichtsgebühr 50.000 €
Staatliche Antragsgebühr 24.000 € Lokales Personalmitglied Mindestens 3
Erforderliches Stammkapital bis zu 730.000 € Physisches Büro Erforderlich
Körperschaftsteuer 35% Buchhaltungsprüfung Erforderlich

Malta Kryptolizenzantrag

Eine Organisation, die eine VFA-Lizenz beantragt, muss einen registrierten VFA-Agenten zur Anwendung ernennen. Die MFA kann eine Lizenz erteilen oder verweigern, die allgemeiner Natur sein oder auf die Bereitstellung bestimmter Dienste an die VFA beschränkt sein kann. Die Erteilung einer Lizenz erfordert, dass die MFSA kontinuierlich bestätigt, dass:

  1. Der Antragsteller (und sein wirtschaftlicher Eigentümer, qualifizierter Eigentümer, Mitglieder des Verwaltungsrats oder jede andere Person, die das Geschäft des Antragstellers führt) geeignet und geeignet ist, angemessene Dienstleistungen für die VFA bereitzustellen und den Anforderungen des VFA-Gesetzes und anderer einschlägiger Vorschriften und Regeln entspricht und einhält;
  2. Wenn der Antragsteller eine natürliche Person ist, ist diese Person in Malta ansässig;
  3. Wenn der Antragsteller eine juristische Person ist, ist sie entweder in Malta gegründet oder nach maltesischem Recht oder in einem anerkannten Hoheitsgebiet gegründet und hat eine Niederlassung in Malta. Ihre Ziele oder Ziele sollten auf Aktivitäten als Lizenznehmer und die Ausführung von Neben- oder Sekundäraktivitäten beschränkt sein und sollten keine Ziele oder Ziele umfassen, die mit den Dienstleistungen des Lizenznehmers der VFA unvereinbar sind. Unvereinbare Ziele oder Einrichtungen umfassen jede Aktivität, die eine Genehmigung durch die MFA nach einer maltesischen Gesetzgebung erfordert, außer dem VFA-Gesetz; und
  4. Ihre tatsächlichen Aktivitäten sind kompatibel und im Zusammenhang mit VFA-Diensten.

Eine Lizenz kann unter Bedingungen erteilt werden, die von der MFA als angemessen erachtet werden, und kann anschließend widerrufen oder zusätzliche Bedingungen auferlegt werden. Entscheidungen des Außenministeriums, eine Lizenz zu erteilen oder abzulehnen, basieren auf seinen Zielen, Investoren und die Öffentlichkeit zu schützen, den Ruf Maltas zu schützen, Innovation und Wettbewerb zu fördern und den Ruf des Antragstellers und seiner verbundenen Parteien aufrechtzuerhalten.

Es gibt eine Reihe anderer Gründe, aus denen das Außenministerium die Erteilung einer Lizenz verweigern kann, einschließlich der Ansicht, dass der Antragsteller über kein solides und vernünftiges Management, zuverlässige Verwaltungsmechanismen und angemessene interne Kontroll- oder Sicherheitsmechanismen verfügt oder dass der Antragsteller eine Beziehung zu einer oder mehreren Personen eingegangen ist, die ihn daran hindern, die Aufsicht über den Antragsteller wirksam auszuüben, oder dass die Erteilung einer Lizenz an den Antragsteller ein Risiko für Investoren, die Öffentlichkeit, den Ruf Maltas und die Förderung von Innovationen oder Wettbewerb darstellen kann.

Die MFSA kann eine Lizenz aus Gründen wie folgt aussetzen oder widerrufen, unter anderem:

  1. Der Lizenznehmer darf keine Dienstleistungen für die WFA innerhalb von 12 Monaten nach Erteilung der Lizenz erbringen;
  2. Wenn der Lizenznehmer für bankrott erklärt, liquidiert oder einen Vergleich mit seinen Gläubigern eingeht oder anderweitig liquidiert wird. oder
  3. auf schriftlichen Antrag einer anderen zuständigen Regulierungsbehörde, die die Erteilung einer Lizenz reguliert.

Verantwortlichkeiten des Lizenznehmers

Das VFA-Gesetz legt Verhaltensstandards für Lizenznehmer fest, einschließlich der Anforderungen, dass sie fair, fair und professionell handeln; das VFA-Gesetz und alle damit verbundenen Regeln und Vorschriften einhalten; und treuhänderische Verantwortlichkeiten gegenüber ihren Kunden haben. Lizenznehmer müssen sichere Zugangssysteme und -protokolle auf hohem Standard aufrechterhalten.

Malta

capital

Hauptstadt

population

Bevölkerung

currency

Währung

gdp

BIP

Valletta 519,562 EUR $32,912

Marktmissbrauchsprävention

Das VFA-Gesetz stellt Insiderhandel, Marktmanipulation und die rechtswidrige Offenlegung interner Informationen in Bezug auf virtuelle Finanzanlagen, die auf VFA gehandelt werden dürfen, unter Strafe, unabhängig davon, ob sie in Malta oder außerhalb durchgeführt werden:

  1. Insidergeschäfte – Es ist eine Straftat, wissentlich Insidergeschäfte zu empfehlen oder eine andere Person zur Beteiligung an Insidergeschäften zu ermutigen. Insidergeschäfte liegen vor, wenn eine Person Insiderinformationen besitzt und diese Informationen verwendet, um virtuelle Finanzanlagen zu erwerben oder zu veräußern, auf eigene Kosten oder auf Kosten eines Dritten, direkt oder indirekt. Dies tritt auch auf, wenn eine Person Insiderinformationen besitzt und aufgrund dieser Informationen eine andere Person dazu empfiehlt oder veranlasst, virtuelle Finanzanlagen zu erwerben oder zu veräußern, oder eine andere Person dazu veranlasst oder veranlasst, eine Bestellung in Bezug auf die virtuelle Finanzanlage zu widerrufen oder zu ändern.
  2. Rechtswidrige Offenlegung von Insiderinformationen, wenn eine Person Insiderinformationen besitzt und diese Informationen an eine andere Person weitergibt, es sei denn, die Offenlegung ist nach dem VFA-Gesetz und den diesbezüglichen Vorschriften oder Regeln gestattet. Anstiftung, Hilfeleistung und Anstiftung zu einer solchen Straftat sind ebenfalls strafbar.
  1. Marktmanipulation wird definiert als Manipulation oder der Versuch, eine virtuelle Finanzanlage oder einen Referenzwert durch eine missbräuchliche Strategie zu manipulieren.

VFA-Börsen müssen effektive Systeme, Verfahren und Mechanismen zur Überwachung und Erkennung von Missbrauch auf dem Markt haben und jeden Verdacht auf Marktmissbrauch der MFSA melden.

Prüfung des Lizenzinhabers

Der Lizenznehmer wird verpflichtet sein, einen Wirtschaftsprüfer zu bestellen, der der MFSA jeden Sachverhalt oder jede Entscheidung melden muss, der oder die zu einem schwerwiegenden Vorbehalt oder einer Verweigerung im Prüfbericht über die Konten des Lizenznehmers führen kann oder einen wesentlichen Verstoß gegen die geltenden gesetzlichen oder regulatorischen Anforderungen darstellen kann oder eine +Grenze der Betriebsfähigkeit des Lizenznehmers. Jede Person, die enge Beziehungen zu einem solchen Lizenznehmer hat, muss ebenfalls vom Wirtschaftsprüfer der MFSA gemeldet werden. Der Wirtschaftsprüfer muss der MFSA jährlich über die Sicherheitssysteme und -protokolle des Lizenznehmers berichten.

Es ist eine Straftat, eine andere Person zu bewegen oder zu versuchen, sie dazu zu bringen, einen VFA-Vertrag durch vorsätzlich irreführende, falsche oder irreführende Angaben abzuschließen. Jede Person, die einer anderen Person vorsätzlich daran hindert, die ihr durch das VFA-Gesetz gewährten Rechte auszuüben, macht sich ebenfalls strafbar. Straftaten nach dem VFA-Gesetz werden mit einer Geldstrafe von bis zu 15 Millionen Euro, einer Geldstrafe von bis zu drei Mal dem durch die Straftat vermiedenen Gewinn oder Verlust oder einer Freiheitsstrafe von bis zu sechs Jahren oder einer Geldstrafe und Freiheitsstrafe gleichzeitig geahndet. Das VFA-Gesetz legt auch Meldepflichten für den Verdacht auf Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung fest. Wenn der Beamte oder Angestellte des VFA-Ausstellers, der VFA-Agent oder der Lizenznehmer der Ansicht ist, dass die Transaktion mit Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung in Verbindung stehen könnte.

Regulated United Europe

bietet außerdem juristische Unterstützung für Kryptoprojekte und hilft bei der Anpassung an die MICA-Verordnungen.

Diana

“Malta gilt als vertrauenswürdiger Standort, der für seine sichere Wirtschaftslandschaft, seine politische Stabilität und seine günstigen Steuersätze bekannt ist. Kontaktieren Sie mich und ich helfe Ihnen bei der Gründung Ihres Unternehmens in Malta.”

Diana Pärnaluik

SENIOR ASSOCIATE

email2[email protected]

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Um eine Krypto-Lizenz in Malta zu erhalten, muss man alle erforderlichen Dokumente einreichen und das von der maltesischen Finanzdienstleistungsbehörde geleitete Antragsverfahren abschließen.

Ja. Kryptounternehmen unterliegen der Körperschaftssteuer und anderen Steuern. Um ihr Einkommen zu melden und die Steuern zu zahlen, müssen sie sich an die dem maltesischen Finanzministerium unterstellte staatliche Steuerinspektion wenden.

Ja. In Malta ist das Office of the Commissioner for Revenue die offizielle Steuerbehörde. Gewinne aus Kryptobörsen unterliegen der Körperschaftssteuer. In bestimmten Fällen sind jedoch Steuerabzüge möglich.

Die VFAA-Lizenz wird in vier Klassen bzw. Stufen unterteilt: VFAA-Klasse 1 erlaubt es dem Inhaber, Aufträge zu empfangen und zu übermitteln und/oder Anlageberatung im Zusammenhang mit virtuellen Vermögenswerten zu erbringen. VFAA-Klasse 2 erlaubt es dem Inhaber, VFA-bezogene Dienstleistungen zu erbringen. Sie erlaubt es dem Inhaber jedoch nicht, eine VFA-Börse zu betreiben. VFAA-Klasse 3 erlaubt es dem Inhaber, VFA-Dienstleistungen zu erbringen. Sie erlaubt dem Inhaber jedoch nicht, eine VFA-Börse zu betreiben. Die VFAA-Klasse 4 erlaubt es dem Inhaber, das gesamte Spektrum der VFA-Dienste anzubieten. Diese Lizenzklasse erlaubt es dem Inhaber auch, Vermögenswerte oder Geld von Kunden zu halten oder zu kontrollieren - etwas, das in keiner der niedrigeren Lizenzklassen enthalten ist.

Der Zeitraum zwischen dem Erstantrag und der endgültigen Entscheidung dürfte drei bis vier Monate betragen.

Ja, allerdings ist die physische Anwesenheit des Eigentümers während des Antragsverfahrens erforderlich. Handelt es sich bei dem Antragsteller um eine juristische Person, kann diese entweder in Malta oder im Ausland gegründet werden. In letzterem Fall muss der Antragsteller eine Zweigstelle und ein Büro in Malta anmelden.

Ja. Der Vorstand und die Verwalter müssen aus mindestens 2 Personen bestehen. Mindestens eine von ihnen muss in dem Land physisch präsent sein.

Ja. Wenn das Geschäftsmodell eines Kryptounternehmens die Verwahrung von Vermögenswerten und Anlegergeldern beinhaltet, muss das Unternehmen einen Verwahrer für die Lagerung der VFAs benennen. FIAT-Währungen sind bei einer zugelassenen Bank/Kreditinstitut zu verwahren.

In Malta gilt für Kryptobörsen eine Anfangskapitalanforderung von 730.000 Euro.

Der Inhaber einer Kryptolizenz muss eine jährliche Verlängerungsgebühr entrichten, um die Gültigkeit der Lizenz zu erhalten.

Nein. Genehmigtes Kapital sollte in einer FIAT-Währung hinterlegt werden.

Im Fintech-Bereich ist Malta weithin als ein sehr einladendes Umfeld für die Führung eines Unternehmens bekannt. Da es sich um ein kleines Land handelt, ist Malta relativ schnell in der Lage, sein regulatorisches Netzwerk zu aktualisieren, um auch Branchenveränderungen und innovativen Konzepten gerecht zu werden. Darüber hinaus hat Malta im Gegensatz zu einigen wenigen Ländern in Kontinentaleuropa eine fortschrittliche Haltung und Herangehensweise an Kryptowährungen und die Blockchain-Technologie entwickelt. Es verfügt auch über ein umfassendes Regulierungsnetzwerk für Kryptounternehmen, das den Verbraucherschutz genau überwacht, die finanzielle Stabilität fördert und gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle Beteiligten in der Branche schafft.

Ja. Zusätzlich zur Ernennung eines internen Prüfers und eines Systemprüfers müssen Kryptounternehmen in Malta mindestens einmal jährlich einen Bericht eines externen Prüfers vorlegen.

Nein. Die physische Anwesenheit im Land ist eine formale Voraussetzung für den Geschäftsführer eines Kryptounternehmens. Der Geschäftsführer kann jedoch auch ein nomineller Vertreter sein.

In Malta tätige Kryptounternehmen sind offiziell verpflichtet, einen Geldwäschebeauftragten, einen Compliance-Beauftragten und einen Risikomanager zu benennen. Jeder Lizenzbewerber muss außerdem Berichte über seine AML-Strategien und -Verfahren vorlegen. Schließlich muss der Antrag auch Informationen über die Sorgfaltspflichtsysteme und -kontrollen des Antragstellers in Bezug auf die Aufnahme von Kunden und KYC enthalten.

Diese Maßnahmen werden bereits im Antragsverfahren angewandt, indem der Antragsteller aufgefordert wird, einschlägige Berichte und Informationen über seine internen Praktiken vorzulegen. Außerdem sorgen ernannte Compliance-Manager regelmäßig für eine konsequente Einhaltung der internen Prozesse.

Aufgrund größerer Änderungen des Rechtsrahmens im Jahr 2018 ist die MFA bei der Erteilung von Krypto-Lizenzen und der Überwachung der kommerziellen Aktivitäten von lizenzierten Krypto-Unternehmen sehr selektiv und sorgfältig geworden. Eine Lizenz der Klasse 4 ist inzwischen am kompliziertesten zu erhalten, und das Verfahren erfordert eine gründliche Vorbereitung.


RUE KUNDENBETREUUNGSTEAM

Milana
Milana

"Hallo, wenn Sie Ihr Projekt starten wollen oder noch Bedenken haben, können Sie sich auf jeden Fall an mich wenden, um umfassende Unterstützung zu erhalten. Setzen Sie sich mit mir in Verbindung und lassen Sie uns Ihr Vorhaben in Angriff nehmen."

Sheyla

“Hallo, ich bin Sheyla und helfe Ihnen gerne bei Ihren geschäftlichen Unternehmungen in Europa und darüber hinaus. Ob auf internationalen Märkten oder bei der Erkundung von Möglichkeiten im Ausland, ich biete Ihnen Beratung und Unterstützung. Kontaktieren Sie mich einfach!”

Sheyla
Diana
Diana

“Hallo, mein Name ist Diana und ich bin darauf spezialisiert, Kunden in vielen Fragen zu unterstützen. Nehmen Sie Kontakt mit mir auf und ich werde Sie bei Ihrem Anliegen effizient unterstützen können.”

Polina

“Hallo, mein Name ist Polina. Ich versorge Sie gerne mit den notwendigen Informationen, um Ihr Projekt in der gewählten Gerichtsbarkeit zu starten - kontaktieren Sie mich für weitere Informationen!”

Polina

KONTAKT UNS

Die Hauptdienstleistungen unseres Unternehmens sind derzeit rechtliche und Compliance-Lösungen für FinTech-Projekte. Unsere Büros befinden sich in Vilnius, Prag und Warschau. Das Rechtsteam kann bei der rechtlichen Analyse, der Projektstrukturierung und der rechtlichen Regulierung helfen.

Company in Lithuania UAB

Registrierungsnummer: 304377400
Gegründet: 30.08.2016
Telefon: +370 661 75988
Email: [email protected]
Adresse: Lvovo g. 25 – 702, 7th floor, Vilnius,
09320,
Litauen

Company in Poland Sp. z o.o

Registrierungsnummer: 38421992700000
Gegründet: 28.08.2019
Telefon: +48 50 633 5087
Email: [email protected]
Adresse: Twarda 18, 15. Etage, Warschau, 00-824, Polen

Regulated United Europe OÜ

Registrierungsnummer: 14153440–
Gegründet: 16.11.2016
Telefon: +372 56 966 260
Email:  [email protected]
Adresse: Laeva 2, Tallinn, 10111, Estland

Company in Czech Republic s.r.o.

Registrierungsnummer: 08620563
Gegründet: 21.10.2019
Telefon: +420 775 524 175
Email:  [email protected]
Adresse: Na Perštýně 342/1, Staré Město, 110 00 Prag

Bitte hinterlassen Sie Ihre Anfrage